15. Gemeinderatssitzung 15.05.2017

Aus der Niederschrift
über die 15. Sitzung des Gemeinderates von Mesenich am 15.05.2017 in der Goldgrübchenhalle in Mesenich
Anwesend waren:
Als Vorsitzender: Ortsbürgermeister Peter Haase;
Als Mitglieder: Martin Arens, Jörg Hirschen, Wolfgang Lenartz, Manfred Meid Peter Schneiders, Fritz Servaty, Karl-Robert Servaty, Nadja Steinmetz-Horbert
Entschuldigt: Bürgermeister Helmut Probst;
Auf Einladung: Bernd Cornely, Leiter LBM (TOP 1 u. 2 ö.S.)
Herr Feyen, LBM (TOP 1 u. 2 ö.S.)
Rüdiger Boos, Boos + Kröll Ingenieure (TOP 1 u. 2 ö.S.)
Als Schriftführerin: Verwaltungsfachwirtin Gerlinde Fuchs;
Beginn: 18.00 Uhr
Ende: 20.30 Uhr
Zu Beginn der Sitzung stellte der Vorsitzende die ordnungsgemäße Einberufung und die Beschlussfähigkeit des Gemeinderates fest. Einwände gegen die Tagesordnung und die Einladung wurden nicht erhoben.
Durch einstimmigen Beschluss wurde die Tagesordnung wie folgt geändert:
Öffentliche Sitzung:
· Top 3 wird als Top 1 vorgezogen
· Top 4 wird als Top 2 vorgezogen
Die bisherigen Tagesordnungspunkte 1 und 2 verschieben sich entsprechend nach hinten.
Nichtöffentliche Sitzung:
· Top 4 wird als Top 1 vorgezogen
Die bisherigen Tagesordnungspunkte 1 bis 3 verschieben sich entsprechend nach hinten.
Tagesordnung
Öffentliche Sitzung
1. Vorstellung der Planung L 98 durch den LBM
Herr Feyen vom LBM stellte den Ratsmitgliedern anhand einer Beamer-Präsentation die Planung für den Ausbau der L 98 vor, in der die von der Gemeinde zuvor vorgetragenen Änderungswünsche bereits eingearbeitet wurden. U.a. erläuterte Herr Feyen die Anlegung der beiden Querungshilfen für Fußgänger, die Absenkung des Bordsteins im Bereich der Goldgrübchenhalle und die Gestaltung der Bushaltestelle.
Zum weiteren Verfahrensablauf teilte Herr Feyen mit, dass zunächst vom LBM die Bauerlaubnis der Anlieger eingeholt wird. Anschließend wird das Baurecht mit den entsprechenden Beteiligungen beantragt und dann erfolgt die Ausschreibung. Ziel ist es, mit dem Ausbau nach der Weinlese 2017 zu beginnen. Die Bauzeit beträgt ca. sechs Monate.
Anschließend erläuterte Herr Boos von der Fa. Boos+Kröll Ingenieure die Entwässerungsproblematik.
In diesem Zusammenhang wurde angeregt, drei Leerrohre im Bereich der Goldgrübchenhalle unter der L 98 zur Sicherstellung der Versorgung des Festplatzes mit Strom und Wasser zu verlegen. Der Gemeinderat nahm dies zustimmend zur Kenntnis.
2. Beratung über die Entwurfsplanung L 98
a) Fußweg Wiesenweg
Der Gemeinderat beschließt, den Fußweg am Wiesenweg mit einer bituminösen Deckschicht zu versehen.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
b) Pfahlsbachverrohrung bis zum Fahrradweg
Bedingt durch die Größerdimensionierung des Rohrdurchlasses des Pfahlsbaches im Bereich der L 98 kann es zu hydraulischen Problemen im Bereich des weiterführenden Durchlasses im unterhalb gelegenen Radweg kommen. Der Gemeinderat beschließt, in diesem Bereich ebenfalls eine Größerdimensionierung durchführen zu lassen. Die ermittelten geschätzten Kosten von rd. 14.000,00 € werden in Absprache mit dem LBM hälftig zwischen Land und Ortsgemeinde aufgeteilt.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
c) Versetzung des Ortseingangsschildes
Das Ortseingangsschild soll vor die Einfahrt Briederner Weg verlegt werden. Der Gemeinderat beauftragt den Ortsbürgermeister, einen entsprechenden Antrag bei der Straßenverkehrsbehörde zu stellen.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
d) Bushaltestelle
Der Gemeinderat beschließt, die Flächen im Bereich der Bushaltestelle zu pflastern.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
3. Mitteilungen des Ortsbürgermeisters
a) Der Vorsitzende teilte mit, dass private PV-Anlagenbetreiber Batteriespeicher erhalten können. Die betroffenen Bürgerinnen und Bürger wurden vom Vorsitzenden persönlich informiert und eine Veröffentlichung im Mitteilungsblatt veranlasst.
b) Die diesjährige Seniorenschifffahrt findet am 22.06.2017 statt. Eine entsprechende Bekanntmachung wurde im Mitteilungsblatt veröffentlicht.
c) Die Planungen und Vorbereitungen für das Weinlagenfest laufen. Die Flächen am Kulturweg und Naherholungsplatz wurden bereits gemäht.
d) Nach Mitteilung des Revierleiters Jürgen Mews hat die Gemeinde noch ca. 20 rm Brennholz zu vergeben. Interessenten werden gebeten, sich bei Revierleiter Mews zu melden.
e) Die Fa. Pearse-Danker, Landschaftsbau, Bruttig-Fankel, hat kostenfrei die Bäume am Bühl einer Kontrolle unterzogen und festgestellt, dass bei fünf Bäumen Handlungsbedarf besteht. Die Kosten belaufen sich auf ca. 500,00 €. Der Auftrag wurde vom Vorsitzenden erteilt. Der Gemeinderat nahm dies zustimmend zur Kenntnis.
4. Bekanntgabe der Beratungsergebnisse aus der nichtöffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates vom 24.04.2017
Die Bekanntgabe der Beratungsergebnisse aus der nichtöffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates vom 24.04.2017 erfolgt in der nächsten Sitzung.
5. Erschließung Wiesenweg (Bereich Neubaugebiet)
Im Zusammenhang mit dem Ausbau der L 98 in der OD Mesenich stellt sich für die Ortsgemeinde auch die Frage nach dem Endausbau des Wiesenwegs. Der Einmündungsbereich von der L 98 bis zur heutigen Zufahrt zum Campingplatz wird im Rahmen der Maßnahme des LBM mit hergestellt. Die Planungen des Endausbaus hat die Ortsgemeinde in einer Anliegerversammlung am 03.05.2017 vorgestellt. Danach soll die bereits vorhandene Tragschicht an den Schadstellen in Stand gesetzt und Überhöhungen abgefräst werden, sodass anschließend in gesamter Breite abschließend die Deckschicht aufgebracht werden kann. Gleichzeitig ist der Stichweg zum Betriebsgebäude des Campingplatzes herzustellen. Dieser soll in der gleichen Bauweise mit bituminöser Decke hergestellt werden.
Die Anlieger sprachen sich in der Anliegerversammlung deutlich für diese Ausbauvariante aus.
Der Endausbau soll dabei zusammen mit dem Ausbau der L98 erfolgen und gemeinsam ausgeschrieben werden.
Im Vorfeld wurde festgelegt, dass alle Anlieger schriftlich von der Verwaltung über die Maßnahme informiert werden. Der Gemeinderat beschließt daher den Endausbau wie oben beschrieben vorbehaltlich einer noch durch die Verwaltung durchzuführenden schriftlichen Abfrage bei den Anliegern und deren mehrheitliche Zustimmung.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
Die Ratsmitglieder Jörg Hirschen und Nadja Steinmetz-Horbert haben an der Beratung und Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt nicht mitgewirkt und den Sitzungstisch verlassen.
6. Ausbesserung von Straßen und Wirtschaftswegen
a) Entwässerung Kehrstraße
Anstelle der geplanten und bereits ausgeschriebenen Umprofilierung der Deckschicht wurde alternativ der Einbau einer ACO-Rinne empfohlen und von der Fa. Bressan aus Moselkern ein entsprechendes Angebot abgegeben. Die Mehrkosten belaufen sich auf rd. 6.650,00 €. Der Gemeinderat beschließt, es bei der ursprünglich geplanten Ausführung zu belassen und wie ausgeschrieben umzusetzen.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
b) Wirtschaftsweg Richtung Naherholungshäuschen
An dem Wirtschaftsweg befindet sich eine Absenkung quer zum Weg. Die Kosten für eine Sanierung würden lt. Angebot der Fa. Bressan rd. 500 € betragen. Nach Auskunft der Verwaltung besteht ggf. ein Anspruch auf Kostenersatz, da unterhalb des Weges eine Leitung vermutet wird. Der Rat beschließt, die Sanierung durch die Fa. Bressan entsprechend dem Angebot durchführen zu lassen. Die Verwaltung wird beauftragt, evtl. Kostenersatzansprüche geltend zu machen.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
c) Straßenabsackung Wiesenweg 11
Am Grundstück Wiesenweg 11 ist eine Absenkung quer zur Straße aufgetreten. Eine Sanierung würde lt. Angebot der Fa. Bressan Kosten von rd. 2.600,00 € Kosten verursachen. Aus der Mitte des Rates wurden Bedenken erhoben, dass im Wiesenweg zukünftig mit weiteren Beschädigungen zu rechnen sei. Es wurde angeregt, in naher Zukunft den kompletten Ausbau des Wiesenweges in Betracht zu ziehen.
Abstimmungsergebnis: 2 Ja-Stimmen, 4 Nein-Stimmen, 3 Enthaltungen
Der Schaden soll zunächst vom Gemeindearbeiter provisorisch behoben werden.
d) Straßenablauf Raiffeisenstraße
Der Vorsitzende informierte über einen Schaden am Straßenablauf in der Raiffeisenstraße. Hier ist der Rand, auf dem der Rost aufliegt, defekt und könnte zu einer Stolperstelle für Fußgänger werden. Die Kosten für eine Reparatur würden lt. Angebot der Fa. Bressan 720,00 € betragen. Der Gemeinderat sieht diese Gefahr nicht.
Abstimmungsergebnis: 1 Ja-Stimmen, 5 Nein-Stimmen, 3 Enthaltungen
In diesem Zusammenhang wurde aus der Mitte des Rates vorgeschlagen, eine Ortsbegehung vorzunehmen, um diesen Schaden zu begutachten und ggf. weitere Schäden festzustellen bzw. eine bereits bestehende Mängelliste zu aktualisieren.

Advertisements

14. Gemeinderatssitzung 24.4.2017

Aus der Niederschrift
über die 14. Sitzung des Gemeinderates von Mesenich am 24.4.2017 in der Goldgrübchenhalle in Mesenich
Anwesend waren:
Als Vorsitzender: Ortsbürgermeister Peter Haase;
Als Mitglieder: Martin Arens, Jörg Hirschen, Wolfgang Lenartz, Manfred Meid, Fritz Servaty, Peter Schneiders, Karl-Robert Servaty, Nadja Steinmetz-Horbert;
Entschuldigt: Bürgermeister Helmut Probst;
Als Schriftführer: Verwaltungsfachwirt Alwin Schmitz;
Beginn: 20.00 Uhr
Ende: 22.20 Uhr
Zu Beginn der Sitzung stellte der Vorsitzende die ordnungsgemäße Einberufung und die Beschlussfähigkeit des Gemeinderates fest. Einwände gegen die Tagesordnung und die Einladung wurden nicht erhoben. Die Niederschrift über die Sitzung am 30.1.2017 wurde einstimmig gebilligt.
Tagesordnung
Öffentliche Sitzung
1. Mitteilungen des Ortsbürgermeisters
a) Nach Mitteilung des Vorsitzenden sind nach dem Busfahrplan der Buslinie 716 beide Bushaltestellen „Am Bühl“ anzufahren.
b) Die Entwässerungsarbeiten im Bereich „Wacholder“ („Eiserner Herrgott“) konnten zwischenzeitlich abgeschlossen werden. Nach den Feststellungen des Rates wurden die Arbeiten nicht wie seinerzeit abgesprochen umgesetzt.
c) In der Weinbergs- und Kochstraße wurden Ausbesserungsarbeiten durchgeführt.
An dem Wirtschaftsweg oberhalb des Kehrhäuschen sowie im Wiesenweg sollen ebenfalls noch Instandsetzungsarbeiten ausgeführt werden.
d) Der Wasserrohrbruch im Bereich des Feuerwehrraumes in der Gemeindehalle wurde dankenswerterweise von der Firma Schassberger aus Briedern und Armin Manderla kostenfrei behoben.
e) Der LBM Cochem-Koblenz hat mitgeteilt, dass die im Zusammenhang mit dem anstehenden Ausbau der L 98 entstehenden Kosten für die Anbindung des Ortskerns über den Wiesenweg an die L 98 vom Land übernommen werden. Ebenso können die Busparkplätze nach Absprache mit dem seinerzeitigen Zuwendungsgeber verkleinert werden.
f) In Kürze werden rd. 30 Straßenlampen auf LED-Leuchten umgerüstet. Die angedachten Aufsätze gegen eine evtl. Blendwirkung sind nicht erforderlich.
g) Die Satzung über die Reinigung der öffentlichen Straßen ist hinsichtlich der Streuung von besonders gefährlichen Fahrbahnstellen zu überarbeiten.
2. Bekanntgabe der Beratungsergebnisse aus der nichtöffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates vom 30.1.2017
Die Beratungsergebnisse aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 30.1.2017 wurden vom Vorsitzenden bekanntgegeben.
3. Erlass einer neuen Tourismusbeitragssatzung für die Ortsgemeinde Mesenich
Satzungsaufstellungsbeschluss gemäß § 12 Abs. 1 a KAG
Die Ortsgemeinde Mesenich erhebt auf der Grundlage ihrer Satzung vom 07.12.2006, in der derzeit geltenden Fassung, einen Fremdenverkehrsbeitrag.
Mit dem Landesgesetz zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes vom 22.12.2015, welches am 01.01.2016 in Kraft getreten ist, wurde die Ermächtigungsgrundlage zur Erhebung des Fremdenverkehrsbeitrages bzw. jetzt Tourismusbeitrages (§ 12 KAG) geändert.
Die Änderungen beziehen sich auch auf die Erhebung der Tourismus- und Gästebeiträge und betreffen insbesondere den Kreis der erhebungsberechtigten Kommunen, den beitragsfähigen Aufwand und den beitragspflichtigen Personenkreis.
Für den Erlass einer neuen Tourismusbeitragssatzung hat der Gesetzgeber eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2016 eingeräumt.
Die Gemeinden, die auch über das Jahr 2016 hinaus Beiträge erheben möchten sind gehalten, ihre Beitragssatzung im Hinblick auf die geänderte Rechtslage zu überarbeiten und insbesondere auch die Kalkulation der Beiträge zu überprüfen.
Die Verwaltung ist bestrebt, die Aufstellung der neuen Tourismusbeitragssatzung voranzutreiben. Im Vorfeld sind von der Verwaltung hierzu umfangreiche und sehr zeitintensive Grunddaten zu ermitteln. Ein Teil dieser Grunddaten (insbesondere die Umsatzabfragen) dürfen nur dann von dem betroffenen Personenkreis abgefragt werden, wenn der Rat die Aufstellung einer Tourismusbeitragssatzung beschlossen hat.
Zwecks Ermächtigung der Verwaltung zur weiteren Bearbeitung und Grunddatenermittlung, beschließt der Ortsgemeinderat Mesenich folgenden Satzungsaufstellungsbeschluss:
1. Gemäß § 12 Abs. 1 a des Kommunalabgabengesetzes i.d.F.v. 22.12.2015 (GVBl. S. 472 – KAG -) wird hiermit beschlossen, durch gesonderten Ratsbeschluss eine Tourismusbeitragssatzung zu erlassen. Nach dieser künftigen Satzung werden gemäß § 12 Abs. 1 Satz 2 KAG beitragspflichtig sein „alle selbständig tätigen Personen und Unternehmen, denen aufgrund des Tourismus unmittelbar oder mittelbar besondere wirtschaftliche Vorteile geboten werden“. Der Tourismusbeitrag wird bemessen werden nach den im Vorvorjahr des jeweiligen Beitragsjahres erzielten Umsatz des Pflichtigen sowie den damit zu multiplizierenden v.H.-Sätzen für
– Vorteilssatz (= tourismusbedingten Umsatzanteil),
– Gewinnsatz (= branchenspezifische Gewinnmöglichkeit) und
– den nach umzulegendem Aufwand zu kalkulierenden Hebesatz.
2. Aufgrund dieses Beschlusses haben gemäß § 12 Abs. 1 a KAG „die in der Gemeinde selbstständig tätigen Personen und Unternehmen der Gemeinde auf Verlangen die zur Beurteilung ihrer Beitragspflicht und zur Schaffung der Bemessungsgrundlagen für den Beitrag erforderlichen Auskünfte schon vor Erlass der Satzung zu erteilen“.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
4. Verlängerung der Außenbewirtschaftungszeiten
Durch die in den letzten Jahren allgemein festzustellende Veränderung in den Lebens- und Freizeitgewohnheiten ergibt sich in einigen Ortsgemeinden der Wunsch, dass die örtlichen Gastronomie- und Straußwirtschaftsbetriebe ihre Außenterrassen länger als bis 22.00 Uhr
betreiben oder nutzen können. Auch durch die Urlaubsgäste in den vom Fremdenverkehr geprägten Gemeinden wird häufig ein langes – in die Abendstunden reichendes- außengastronomisches Angebot nachgefragt. Das Landesimmissionsschutzgesetz räumt hierzu die Möglichkeit ein, für die Außengastronomie allgemein eine Betriebszeit bis 23.00 Uhr zuzulassen.
Grundsätzlich hat die Ortsgemeinde keine Bedenken gegen die Verkürzung der Sperrzeit für die Außengastronomie, jedoch ohne den Passus Nr. 1 c „an allen Abenden vor schulfreien Tagen gemäß der Ferienordnung von Rheinland-Pfalz (FerO RP) vom 14.10.1993, GVBI. 193, S. 527, in der jeweils gültigen Fassung“ der Allgemeinverfügung (Muster). Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, ob diese Regelung gestrichen werden kann. Sollte dies nicht der Fall sein, spricht sich die Gemeinde gegen die Verkürzung der Sperrzeit für die Außengastronomie aus.
Abstimmungsergebnis: 5 Ja Stimmen, 2 Nein Stimmen, 1 Enthaltung
5. Endausbau des Wiesenweges
Eine Beschlussfassung wurde vertagt. Die möglichen Ausbauvarianten sollen zunächst den Anliegern vorgestellt werden.
6. Erweiterung Kinderspielplatz
Der Vorsitzende teilte hierzu mit, dass nach Rücksprache mit der Verwaltung weitere Geräte nicht mehr aufgestellt werden dürfen, weil diese dann nicht mehr den ausreichenden Sicherheitsabstand einhalten. Die Schaukel müsste im kommenden Herbst/Winter erneuert werden. In diesem Zusammenhang würde sich die Nachrüstung mit einer Kleinkinderschaukel anbieten. Die sichtbaren Baumwurzeln im Bereich der Rutsche sind mit Mutterboden abzudecken.
Der Rat nahm die Ausführungen des Vorsitzenden zur Kenntnis.
7. Auftragsvergabe Baumkataster
Das Baumkataster ist fortzuschreiben. Der Vorsitzende wird dies in Eigenregie vornehmen. Für die Überprüfung der etwas problematischeren größeren Bäume lag dem Vorsitzenden eine Information aus der Gemeinde Briedern zum Forstbetrieb Herter aus Treis-Karden vor.
Der Gemeinderat stimmte der vorgeschlagenen Vorgehensweise und einer evtl. Auftragserteilung an den Forstbetrieb Herter zu.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
8. Auftragsvergabe PV-Ertragsanalyse zum Dach des Gemeindehauses
Für die Erstellung einer Projektstudie zur Nutzung des Daches der Goldgrübchenhalle zur Stromversorgung mittels einer Photovoltaikanlage lag dem Vorsitzenden ein Angebot der Firma plusAmpere aus Kaiserslautern vor.
Nach Auffassung des Gemeinderates ist die Wirtschaftlichkeit einer solchen Anlage bereits durch zwei Büros verneint worden. Der Gemeinderat beschloss daher, auf eine weitere Untersuchung zu verzichten.
Abstimmungsergebnis: 8 Ja Stimmen, 1 Nein Stimme
Das Planungsbüro Holl ist mit der Erstellung von Planunterlagen für die Beantragung von I-Stock Mitteln für die Sanierung der Goldgrübchenhalle beauftragt. Der Vorsitzende wurde ermächtigt, für die PV-Belegung des Daches am Anbau des Gemeindehauses eine überschlägige Kostenschätzung von Herrn Holl einzuholen.
Abstimmungsergebnis: 5 Ja Stimmen, 2 Nein Stimmen, 2 Enthaltungen
9. Erweiterung des Urnenfeldes auf dem Friedhof
Aufgrund des Beschlusses des Gemeinderates in seiner Sitzung am 30.1.2017 hat Tiefbauingenieur Rainer Korz zwei Entwurfspläne mit Kostenschätzungen für die Erweiterung des Urnengrabfeldes auf dem Friedhof wie folgt vorgelegt:
Variante 1 (Gabionenwände aus Grauwacken) ca. 23.000 €
Variante 2 (Mauerscheiben aus Beton) ca. 25.600 €
Nach Auffassung des Gemeinderates passt sich die Ausführung mit Mauerscheiben aus Beton dem bisherigen Bild des Friedhofes besser an und ist zudem platzsparender. Die Verwaltung wurde beauftragt, auf dieser Grundlage einen I-Stock Antrag vorzubereiten. Im Vorfeld soll geprüft werden, ob auf die vorgesehene Anlegung der Treppenanlage (3 Stufen) verzichtet werden kann.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
10. Einwohnerfragestunde
Es wurden keine Fragen gestellt.

13. Gemeinderatssitzung 30.1.2017

 Aus der Niederschrift

über die 13. Sitzung des Gemeinderates von Mesenich am 30.1.2017 im Pfarrhaus, Raiffeisenstraße in Mesenich
Anwesend waren:
Als Vorsitzender: Ortsbürgermeister Peter Haase;
Als Mitglieder: Martin Arens, Jörg Hirschen, Wolfgang Lenartz, Fritz Servaty, Karl-Robert Servaty, Nadja Steinmetz-Horbert;
Entschuldigt: Manfred Meid, Peter Schneiders, Bürgermeister Helmut Probst
Als Schriftführer: Verwaltungsfachwirt Olaf Freimuth;
Beginn: 20.00 Uhr
Ende: 21.50 Uhr
Zu Beginn der Sitzung stellte der Vorsitzende die ordnungsgemäße Einberufung und die Beschlussfähigkeit des Gemeinderates fest. Einwände gegen die Tagesordnung und die Einladung wurden nicht erhoben.
Die Niederschrift über die Sitzung am 19.12.2016 wurde einstimmig gebilligt.
Durch einstimmigen Beschluss wurde die Tagesordnung der nichtöffentlichen Sitzung um eine Pachtangelegenheit erweitert.
Tagesordnung
Öffentliche Sitzung
1. Mitteilung des Ortsbürgermeisters
a) Der Vorsitzende teilte mit, dass er nochmals eine Aufforderung zur Räum- und Streupflicht der Straßenanlieger im Mitteilungsblatt veröffentlicht habe. Ferner teilte er den Ratsmitgliedern mit, welche Bereiche von der Ortsgemeinde geräumt werden.
b) Die Wasserrinnen vor den Weinbergsgrundstücken sollen von den Anliegern in einem sauberen Zustand gehalten werden. Der Vorsitzende teilte dem Rat mit, dass Anlieger von der Verwaltung aufgefordert werden, die notwendigen Arbeiten vorzunehmen, sollten die Rinnen keinen Wasserabfluss mehr zulassen. Die entsprechenden Grundstücke werde er der Verwaltung melden. Der Rat nahm dies zur Kenntnis.
2. Bekanntgabe der Beratungsergebnisse aus der nichtöffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates vom 19.12.2016
Die Beratungsergebnisse aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 25.07.2016 wurden vom Vorsitzenden bekanntgegeben.
3. Unterhaltungsarbeiten an Innerortsstraßen
Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 19.12.2016 die Verwaltung mit der Einholung von Angeboten für Pflasterarbeiten in der Weinbergstraße und Zehnthofstraße (jeweils 15 qm) beauftragt. Von drei angefragten Baufirmen haben zwei Baufirmen Angebote abgegeben.
Die Verwaltung schlägt vor, den Auftrag an die niedrigstfordernde Firma Albert Lanser, Müllenbach, zu erteilen.
Abstimmungsergebnis: 6 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme
4. Erweiterung des Urnenfeldes auf dem Friedhof
Mit der Einladung ist den Ratsmitgliedern eine Entwurfsplanung für die Erweiterung des Urnenfeldes auf dem Friedhof in Mesenich zugegangen. Aus der Mitte des Rates wurde gebeten, mit dem Planer einen gemeinsamen Ortstermin auf dem Friedhof zu vereinbaren, damit die Planung abgesprochen und konkretisiert werden kann.
Grundsätzlich stimmte der Gemeinderat der Erweiterung des Urnengrabfeldes zu. Der Tiefbauingenieur der Verbandsgemeinde Cochem wird mit der weiteren Planung sowie der Kostenermittlung beauftragt. Mit der Kostenermittlung sollen Zuschüsse aus dem Investitionsstock des Landes (I-Stock) beantragt werden.
5. Umrüstung der Straßenbeleuchtungsanlage auf LED-Technik
Die Umrüstung auf LED wurde zusammen mit anderen Ortsgemeinden ausgeschrieben. Für die Ortsgemeinde wurden 8 technische Leuchten und 16 LED-Systemeinsätze ausgeschrieben. Als Eventualposition wurde für den LED-Systemeinsatz eine opale Leuchtenabdeckung mit geringer Blendwirkung mit ausgeschrieben.
Durch das beauftragte Büro Pfaff wurde das Submissionsergebnis nachgerechnet. Mindestfordernder Anbieter ist dabei die Firma Gensmann aus Weinähr mit einem Angebotspreis von 158.184,00 €. Daraus ergibt sich für die Ortsgemeinde Mesenich ein rechnerischer Anteil von 6.579,00 €
Bei den von der Fa. Gensmann angebotenen Leuchten handelt es sich um qualitativ hochwertige und vergleichbare Leuchten mit namhaften Herstellern. So wurde für die Auswertung der Angebote der angebotene Preis mit 40 % sowie die Produktqualität samt ihrer lichttechnischen Eigenschaften mit 40 % und der niedrige Energieverbrauch mit 20 % gewichtet.
Die Firma Gensmann ist dem Büro Pfaff als leistungsfähiges und zuverlässiges Unternehmen in Sachen LED-Umrüstung bekannt. Entsprechende Referenzen wurden vorgelegt. Näheres ist aus dem beigefügten Preisspiegel des Büros Pfaff zu entnehmen.
Die opale Leuchtenabdeckung ist in der Angebotssumme nicht enthalten. Diese beläuft sich auf 170 € je Leuchtenabdeckung. Hier ist zu entscheiden, ob diese zusätzlich beauftragt werden soll.
Der Gemeinderat beschließt die Auftragsvergabe an die Fa. Gensmann zum o.g. Angebotspreis. Die zusätzliche Leuchtenabdeckung wird vorläufig nicht beauftragt. Der Gemeinderat behält sich vor, diese jedoch zu einem späteren Zeitpunkt noch zu beauftragen.
Abstimmungsergebnis: 6 Ja-Stimmen, 1 Enthaltung
6. Energiedorf Mesenich
a) Informationen zum Gespräch mit Vertretern der MEHR-Energie eG
Zum Zeitpunkt der Gemeinderatssitzung lagen die Informationen nicht vor. Die Angelegenheit wurde daher vertagt.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
b) Einrichtung eines Sanierungsmanagements
Zum Zeitpunkt der Gemeinderatssitzung lagen keine Informationen über die weitere Vorgehensweise über die Einrichtung eines Sanierungsmanagements vor. Die Angelegenheit wurde daher vertagt.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
7. Sanierung der Goldgrübchenhalle
– Beauftragung eines Architekten zur Erstellung der notwendigen Zuschussantragsunterlagen –
Die Ortsgemeinde beabsichtigt, im kommenden Jahr für die notwendige Sanierung des Gemeindehauses einen Antrag auf Landesförderung (I-Stock) zu stellen. Hierfür sind ausführungsreife Planunterlagen mit einer DIN-Kostenberechnung 276 einzureichen. Der Vorsitzende hat ein Angebot des Planungsbüros Holl, Ediger-Eller, eingeholt. Herr Holl bietet die Erstellung der planreifen Unterlagen bis zu einem Netto-Baukostenwert von 50.000,00 € zu einem Preis von netto 1.300,00 € an (19 % der Honorarzone II, Mindestsatz). Der Gemeinderat stimmte der Beauftragung des Planungsbüros Holl, Ediger-Eller, für die Erstellung der ausführungsreifen Planunterlagen mit einer DIN-Kostenberechnung zu. In einem Gespräch soll mit dem Planungsbüro Holl geklärt werden, ob zusätzlich ein Fachplanungsbüro für die Sanierung des Gemeindehauses beauftragt werden muss.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
8. Neugestaltung Kinderspielplatz -Konzeptvorstellung Diskussion
Frau Beate Sehl hat den Gemeinderat darüber informiert, wie der Kinderspielplatz im Wiesenweg attraktiver gestaltet werden kann. Der Gemeinderat nahm die Ausführungen zur Kenntnis und kann sich grundsätzlich eine Neugestaltung vorstellen.
Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, ob die Vorschläge umgesetzt werden können. Ferner sollen die Kosten ermittelt werden. Der Gemeinderat wird sich dann mit der Angelegenheit weiter beschäftigen.
9. Realisierung von Dorferneuerungsprojekten im Jahr 2018 (Antragsfrist 01.08.2017)
Aus der Mitte des Gemeinderates wurden für das Jahr 2018 keine Maßnahmen gemeldet. Die Erweiterung des Friedhofes wird nicht aus Dorferneuerungsmittel gefördert. Für das Jahr 2018 werden daher keine Projekte gemeldet.
Abstimmungsergebnis: 6 Ja-Stimmen, 1 Enthaltung

12. Gemeinderatssitzung 19.12.2016

Aus der Niederschrift
über die 12. Sitzung des Gemeinderates von Mesenich am 19.12.2016 in der Goldgrübchenhalle in Mesenich
Anwesend waren:
Als Vorsitzender: Ortsbürgermeister Peter Haase;
Als Mitglieder: Martin Arens, Jörg Hirschen, Wolfgang Lenartz, Manfred Meid (ö.S.), Peter Schneiders, Fritz Servaty;
Entschuldigt: Karl-Robert Servaty, Nadja Steinmetz-Horbert, Bürgermeister Helmut Probst;
Auf Einladung: Revierleiter Jürgen Mews (TOP 3 u. 4 ö.S.)
Als Schriftführer: Verwaltungsfachwirt Alwin Schmitz;
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 22.05 Uhr
Zu Beginn der Sitzung stellte der Vorsitzende die ordnungsgemäße Einberufung und die Beschlussfähigkeit des Gemeinderates fest. Einwände gegen die Tagesordnung und die Einladung wurden nicht erhoben.
In der Niederschrift über die Sitzung am 26.9.2016 wurde festgehalten, dass sich nach Mitteilung des Vorsitzenden Anlieger in der Kaiserstraße über den zunehmenden Autoverkehr durch Touristen beschwert haben. Der Vorsitzende stellte klar, dass sich ein Anlieger in der Kaiserstraße über den Autoverkehr mit nicht angepasster Geschwindigkeit beschwert hat.
Im Übrigen wurde die Niederschrift über die Sitzung einstimmig gebilligt.
Tagesordnung:
Öffentliche Sitzung
1. Mitteilungen des Ortsbürgermeisters
a) Die Maßnahmen aus dem Baumkataster sind umgesetzt. Es wurden an verschiedenen Bäumen Pflegemaßnahmen durchgeführt. Einige Bäume sind gefällt worden.
b) Die Arbeiten zur Verbesserung der Außengebietsentwässerung im „Wacholder“ (Erdgraben entlang Waldrand) wurden zwischenzeitlich durchgeführt. Die weitergehenden Arbeiten (Einbau von zusätzlichen Straßenabläufen, Anpassung Quergefälle Wirtschaftsweg) sind noch auszuführen. Der Vorsitzende appellierte in diesem Zusammenhang nochmals an die Grundstückseigentümer, die Entwässerungsrinnen entlang ihrer Grundstücke freizuhalten, damit ein ordnungsgemäßer Ablauf des Regenwassers gewährleistet ist.
c) In der Vergangenheit haben sich diverse Probleme mit der Straßenbeleuchtung ergeben, die zwischenzeitlich behoben worden sind.
d) Die gemeinsame Ausschreibung wegen der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED hat stattgefunden. Der Rat wird sich nach der Auswertung der Angebote in seiner nächsten Sitzung mit der Auftragsvergabe befassen.
e) Nach Mitteilung der Verwaltung besteht die Möglichkeit, Sport-, Spiel- und Freizeitanlagen aus Mitteln des „Goldenen Planes“ zu fördern. Anregungen hierzu werden vom Vorsitzenden entgegen genommen.
f) Der Neujahrsempfang findet am 8.1.2017 statt.
2. Wahl von Ausschussmitgliedern
a) Hauptausschuss
b) Finanzausschuss
c) Rechnungsprüfungsausschuss
Das Mitglied des Gemeinderates, Frau Anne Kochems, hat ihr Ratsmandat im April 2016 niedergelegt. Als Bewerber mit der nächstfolgend höchsten Stimmenzahl wurde Herr Jörg Hirschen, Wiesenweg 18, 56820 Mesenich, in den Rat einberufen.
Gleichzeitig mit der vorstehend genannten Niederlegung des Mandats im Gemeinderat scheidet Frau Kochems aus den Ausschüssen der Gemeinde aus. Frau Kochems war ordentliches Mitglied im Hauptausschuss, Finanzausschuss und im Rechnungsprüfungsausschuss.
Auf Vorschlag des Vorsitzenden beschloss der Gemeinderat einstimmig, die Wahlen offen per Handzeichen durchzuführen. Es wurden folgende Personen vorgeschlagen und in die Ausschüsse gewählt:
a) Ordentliches Mitglied im Hauptausschuss
Wahlvorschlag: Jörg Hirschen
b) Ordentliches Mitglied im Finanzausschuss
kein Wahlvorschlag
c) Ordentliches Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss
Wahlvorschlag: Jörg Hirschen
Abstimmungsergebnis: Einstimmig (bei Enthaltung des Betroffenen)
Der Vorsitzende wirkte bei der Wahl der Ausschussmitglieder nicht mit. Sein Stimmrecht ruhte gemäß § 36 Abs. 3 der Gemeindeordnung.
3. Verabschiedung der Forstwirtschaftspläne 2017/2018
Den Ratsmitgliedern war der Entwurf der Forstwirtschaftspläne mit der Einladung zugegangen. Der Vorsitzende begrüßte zu diesem Tagesordnungspunkt den Revierleiter Jürgen Mews und erteilte ihm mit Zustimmung des Rates das Wort.
In 2017 wird ein Holzeinschlag von 595 fm (75 fm Buche, 210 fm Eiche, 240 fm Douglasie und 70 fm Fichte) vorgeschlagen. Es fallen ca. 300 rm Brennholz an. Den Kosten von 21.800 € für den Holzeinschlag und das Rücken stehen Verkaufserlöse von 32.709 € gegenüber.
An Kulturpflegemaßnahmen für Wiederaufforstungen nach Xynthia sind 3.000,00 € eingestellt. Die Einnahmen aus der Wildschadensverhütungspauschale betragen 600,00 €, die Kosten für Steuern, Versicherungen und Beförsterungsumlage ca. 16.000,00 €. Des Weiteren wird für das Freischneiden des Lichtprofils an den Wegen ein Betrag von 1.000,00 € vorgeschlagen. Der Anteil der Gemeinde Mesenich für Verschleißmaterial und den Ankauf eines hydraulischen Fällkeils beträgt ca. 450,00 €. Hinzu kommen 150,00 € für Holzaufnahme.
Bei dem vorgeschlagenen Forstwirtschaftsplan für 2017 fällt bei Einnahmen von 33.309,00 € und Ausgaben von 41.800,00 € ein Defizit von 8.491,00 € an.
Nach Beantwortung verschiedener Fragen aus der Mitte des Rates beschloss der Gemeinderat den Forstwirtschaftsplan 2017 wie vorgestellt.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
Im Produktionsplan Holz für das Jahr 2018 ist ein Holzeinschlag von ca. 355 fm (75 fm Buche, 210 fm Eiche und 70 fm Fichte) vorgeschlagen. Es fallen ca. 300 rm Brennholz an. Den Kosten von 10.750,00 € für den Holzeinschlag und das Rücken stehen Verkaufserlöse von 19.734,00 € gegenüber.
An Kulturpflegemaßnahmen für die Wiederaufforstungen nach Xynthia sind 3.000 € eingestellt. Die Einnahmen für die Wildschadensverhütungspauschale betragen 600,00 €, die Kosten für Steuern, Versicherungen und Beförsterungsumlage ca. 16.000,00 €. Des Weiteren wird für das Freischneiden des Lichtprofils an Wegen ein Betrag von 1.000,00 € vorgeschlagen. Der Anteil der Ortsgemeinde Mesenich für Verschleißmaterial beträgt ca. 200,00 €. Hinzu kommen 150,00 € für Holzaufnahme.
Bei dem vorgeschlagenen Forstwirtschaftsplan für 2018 fällt bei Einnahmen von 20.334,00 € und Ausgaben von 30.750,00 € ein Defizit von 10.416,00 € an.
Der Gemeinderat stimmte dem vorgestellten Forstwirtschaftsplan zu.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
4. Festlegung der Brennholzpreise für die Wintersaison 2016/2017
Der Gemeinderat beschloss folgende Brennholzpreise:
– Für einheimische Bezieher 30 €/rm
– Für auswärtige Bezieher 35 €/rm
– Nadelholz 25 €/rm
Abstimmungsergebnis: 6 Ja Stimmen
1 Enthaltung
5. Neuregelung der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand ab 2017 (§ 2 b (UStG)
Mit Einführung eines neuen § 2 b UStG mit Wirkung ab 01.01.2017 wurde die Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand grundlegend neu geregelt und an europäisches Recht angepasst. Während das bisherige deutsche Umsatzsteuerrecht auf den ertragssteuerrechtlichen Begriff des „Betriebs gewerblicher Art“ (BgA) abstellt, ist das europäische Mehrwertsteuerrecht maßgeblich durch das Wettbewerbsrecht geprägt und stellt auf die wirtschaftliche Tätigkeit und deren Auswirkungen auf den Wettbewerb ab. Unzulässig ist es danach, solche Tätigkeiten der öffentlichen Hand von der Umsatzsteuer zu befreien, wenn dies zu größeren Wettbewerbsverzerrungen führt.
Aufgrund der Neuregelung der Umsatzbesteuerung ist davon auszugehen, dass künftig eine grundsätzliche Umsatzsteuerpflicht auch bei folgenden Umsätzen besteht:
– Jagdverpachtung durch Jagdgenossenschaften (Vermögensverwaltungen unterliegen künftig grundsätzlich der Umsatzsteuer)
– Interkommunale Kooperation – Leistungsaustausch juristischer Personen des öffentlichen Rechts untereinander (Personalgestellung soweit nicht ohnehin bereits BgA, insbesondere ist von dieser Regelung der Forstzweckverband betroffen)
– Vermietung von Bürgerhäusern, Sportstätten
Der Gesetzgeber hat in § 27 Abs. 22 UStG eine Übergangsregelung in der Form vorgesehen, dass die von der Neuregelung betroffenen juristischen Personen des öffentlichen Rechts (im kommunalen Bereich sind das die einzelnen kommunalen Gebietskörperschaften, Zweckverbände, Jagdgenossenschaften) das Wahlrecht haben, ob sie das neue Recht bereits ab 2017 anwenden wollen oder noch bis einschließlich des Jahres 2020 nach bisherigem Recht behandelt werden wollen.
Soweit von diesem Wahlrecht Gebrauch gemacht wird, werden bestehende Betriebe gewerblicher Art der juristischen Personen umsatzsteuerrechtlich wie bisher weitergeführt. Dies sind u.a. die regelbesteuerten Forstbetriebe, Hafenbetriebe, Bäderbetriebe.
Zu entscheiden ist, ob von diesem Wahlrecht Gebrauch gemacht wird. Es ist ein entsprechender Beschluss der Gremien erforderlich.
Die neue Regelung enthält eine Vielzahl von Rechtsunsicherheiten, insbesondere neue unbestimmte Rechtsbegriffe, deren konkrete Auslegung bisher nicht vorgenommen wurde. Es ist zu erwarten, dass in der Übergangszeit diese Rechtsunsicherheiten vom Bundesministerium der Finanzen bzw. durch die Finanzgerichte geklärt werden.
Zudem sind alle Umsätze dahin zu überprüfen, inwieweit sie zwar im Rahmen einer unternehmerischen Tätigkeit ausgeführt werden, aber gesetzliche Steuerbefreiungen vorliegen oder die Kleinbetragsregelung anzuwenden ist.
Zudem besteht nach dem 31.12.2016 die Möglichkeit des Widerrufs. Sollte die Verwaltung erkennen, dass sich bei der Anwendung des neuen Rechts ein finanzieller Vorteil ergibt, kann das Wahlrecht jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.
Die Ortsgemeinde übt das Wahlrecht nach § 27 Abs. 22 UStG aus. Die Verwaltung wird beauftragt, die entsprechende Erklärung gemäß den Vorgaben der Finanzverwaltung frist- und formgerecht abzugeben.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig

6. Dritte Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogrammes LEP IV
-Anhörungs- und Beteiligungsverfahren zum Programmentwurf
Mit dem vorliegenden Entwurf einer dritten Teilfortschreibung des LEP IV setzt die Landesregierung die Koalitionsvereinbarung zum Thema Windkraft um. Die Teilfortschreibung definiert zusätzliche Gebiete, in denen künftig keine Windenergieanlagen (WEA) aufgestellt werden dürfen. Dies betrifft u.a. Gebiete mit zusammenhängendem alten Laubholzbestand mit einem Alter von über 120 Jahren. Zudem sieht der Entwurf Mindestabstände von WEA zu Wohngebieten vor. Künftig dürfen neue WEA nur noch in einem Abstand von mindestens 1.000 Metern, ab einer Anlagenhöhe von mehr als 200 Metern erst ab 1.100 Metern Entfernung zur Wohnbebauung aufgestellt werden.
Das Flächenangebot für die Windkraft wird durch die Teilfortschreibung eingeschränkt.
Für die geltenden Flächennutzungspläne der Verbandsgemeinde Cochem hat dies Auswirkungen auf Konzentrationsflächen für Windenergie westlich der Ortslage Lieg sowie in der Gemarkung Müden (Nähe Müdener Bock).
Der Flächennutzungsplan ist entsprechend anzupassen. Diese Anpassung wird mit einer Neufassung bzw. Fortschreibung umgesetzt.
Die Frist zur Abgabe einer Stellungnahme endet am 19.01.2017. Eine Stellungnahme ist nach Auffassung der Verwaltung nicht erforderlich.
Hinweis: Die Unterlagen können auf der Internetseite des Ministeriums des Innern (MdI) eingesehen werden:
https://mdi.rlp.de/de/unsere-themen/landesplanung/landesentwicklungsprogramm
Der Gemeinderat nimmt die geplante dritte Fortschreibung zur Kenntnis. Eine Stellungnahme ist nicht erforderlich.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
7. Abschluss eines Stromliefervertrages für die Straßenbeleuchtung ab dem 01.01.2017
Bekanntgabe einer Eilentscheidung
Der Vorsitzende unterrichtete den Gemeinderat über eine Eilentscheidung, die weitere Stromversorgung der Straßenbeleuchtung ab dem 1.1.2017 für 3 Jahre an die Fa. Innogy zu einem Brutto-kw-Preis von 15,566 €-Cent zu vergeben.
Der Gemeinderat nahm diese Eilentscheidung zustimmend zur Kenntnis.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
8. Abschluss eines Straßenbeleuchtungswartungsvertrages
Die SAG GmbH aus Andernach hat der Ortsgemeinde Mesenich auf der Grundlage der zwischenzeitlich mit anderen Ortsgemeinden aus dem Verwaltungsbereich geschlossenen Straßenbeleuchtungsverträgen die Betriebsführung, Instandhaltung und Störungsbeseitigung der gemeindlichen Straßenbeleuchtungsanlagen ab dem 1.1.2017 angeboten. Der Rat stimmte dem vorgelegten Vertragsentwurf zu.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
9. Energiedorf Mesenich
Einrichtung eines Sanierungsmanagements
Auf der Basis der Befragungsergebnisse und zahlreicher Vor-Ort-Termine hat das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) in der Projektlaufzeit verschiedene Projektideen untersucht und auf ihre technische und wirtschaftliche Machbarkeit geprüft. In einer Zusammenkunft in der Gemeindehalle am 18.10.2016 hat das Institut den Abschlussbericht vorgelegt. Der Betrieb des von der Gemeinde angestrebten Nahwärmenetzes hat sich dabei nach den Untersuchungen nicht als wirtschaftlich herausgestellt. In einer Machbarkeitsstudie wurden die Einsparpotentiale bei der Straßenbeleuchtung untersucht und haben zu der zwischenzeitlich beschlossenen Umstellung auf LED-Beleuchtung geführt. Die anvisierten energetischen Sanierungsmaßnahmen am Gemeindehaus (Dämmung, Fenster, Heizung etc.) werden aufgrund der geringen Nutzung des Gemeindehauses als nicht wirtschaftlich betrachtet. Die Möglichkeiten des Einbaues einer Infrarotheizung im Gemeindehaus werden noch geprüft.
Die Gemeinde ist Mitglied in der „Mehr-Energie-Genossenschaft“. Im Januar des kommenden Jahres sollen mit einem Vertreter der Genossenschaft die Möglichkeiten der Errichtung einer „Photovoltaikanlage“ auf der Gemeindehalle und deren evtl. gemeinsame Nutzung mit den Nachbargebäuden erörtert werden.
Nach Mitteilung „unser-Klima Cochem-Zell e.V.“ besteht nach Fertigstellung der Quartierskonzepte aus dem Projekt „Cochem-Zeller Energiedorf“ die Möglichkeit, die Projektergebnisse (SM) mithilfe eines „Sanierungsmanagements“ (SM), das durch die KfW mit 65% gefördert wird, umzusetzen. Alternativ dazu hat der Verein ein Angebot für die Durchführung eines gemeinsamen „SM“ unterbreitet, wonach je nach Gesamtbedarf der teilnehmenden Kommunen, auf Kreis- oder VG-Ebene für die Dauer von zunächst 3 Jahren 1-2 Personalstellen eingerichtet und zusätzliches externes fachliches Know-how (z.B. Ingenieurleistungen) eingekauft werden sollen, so dass zumindest ein „Mindestmaß“ an Leistungen zur Umsetzung des Quartierskonzeptes koordiniert und umgesetzt werden könnte.
Der Gemeinderat beschoss, sich zunächst nicht an einem Sanierungsmanagement zu beteiligen.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
10. Restliche Erschließung Neubaugebiet „Auf dem Flur/Alte Kehr“ (Wiesenweg)
Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz beabsichtigt, im Herbst des kommenden Jahres mit dem Ausbau der L 98 im Bereich der Ortslage in Mesenich zu beginnen. In diesem Zusammenhang soll auch der Kreuzungsbereich des Wiesenweges (alter Ortskern/Neubaugebiet) ausgebaut werden. Für den Wiesenweg innerhalb des Neubaugebietes sieht die Planung des LBM einen Ausbau bis zu dem Graben am Anwesen Dernst vor. Über die Beteiligung der Ortsgemeinde an den Kosten ist noch eine Kostenregelung mit dem LBM zu treffen.
Die Straße „Wiesenweg“ innerhalb des Baugebietes wurde seinerzeit nur als Baustraße hergestellt. Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Maßnahme des LBM sollte nunmehr der Endausbau der Straße erfolgen (Straße „Auf dem Flur“ wurde bereits 2014 fertiggestellt). Die Maßnahme sollte aus wirtschaftlichen Gründen gemeinsam mit den Leistungen des LBM ausgeschrieben werden. Die Bauleitung könnte von dem Bauingenieur der Verbandsgemeinde wahrgenommen werden.
Der Gemeinderat beschloss, im Zuge des Ausbaues der L 98 den Endausbau des im Neubaugebiet gelegenen Wiesenweges vorzunehmen und beauftragte die Verwaltung mit der Erstellung der Planunterlagen sowie einer Kostenschätzung.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
Das Ratsmitglied Jörg Hirschen hat an der Beratung und Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt nicht mitgewirkt.
11. Ausbau der L 98 – Festsetzung der Ortsdurchfahrt
Die Landesstraße 98 soll im Bereich der Ortslage Mesenich ausgebaut werden. In der Einwohnerversammlung am 26.9.2016 wurde die Planung vom LBM vorgestellt.
Bei diesem Streckenabschnitt handelt es sich straßenrechtlich um eine freie Strecke, zu der Zufahrten nur mit einer besonderen Erlaubnis zulässig sind. Einige der vorhandenen Zufahrten (auch Gemeindestraßen) werden ohne die erforderliche Erlaubnis genutzt. Im Zuge des Ausbaus sollen diese Nutzungen dauerhaft angelegt und rechtlich gesichert werden. Die Landesstraße erhält dadurch eine zusätzliche Funktion. Sie erschließt Grundstücke und verknüpft öffentliche Verkehrsanlagen der Ortsgemeinde. Nach den straßenrechtlichen Vorgaben handelt es sich nicht mehr um eine freie Strecke, sondern um eine Ortsdurchfahrt. Diese wird durch Verfügung festgesetzt. Einer Zustimmung der Ortsgemeinde bedarf es nicht. Sollte die Ortsgemeinde die Festsetzung einer OD zum jetzigen Zeitpunkt ablehnen, führt dies zu einer erneuten Überprüfung der Planung hinsichtlich der privaten Zufahrten und der einmündenden Gemeindestraßen.
An der in der Einwohnerversammlung am 26.9.2016 vorgestellten Planung soll festgehalten werden. Diese beinhaltet ausdrücklich die geplante Anbindung privater Grundstückszufahrten sowie die Anbindung der Gemeindestraßen. Sofern sich daraus die Festsetzung einer Ortsdurchfahrt ergibt, wird dies zur Kenntnis genommen.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
12. Teilnahme am Landeswettbewerb “Unser Dorf hat Zukunft 2017“ Kreisentscheid
Der Gemeinderat beschloss, von einer Teilnahme an dem Wettbewerb abzusehen.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
13. Energetische Sanierung der Goldgrübchenhalle
Vergabe der Entwurfsplanung
Die Ortsgemeinde beabsichtigt, im kommenden Jahr für die notwendige Sanierung des Daches am Anbau des Gemeindehauses, für Dämmarbeiten, Holz- und Malerarbeiten etc. einen Antrag auf Landesförderung (I-Stock) zu stellen. Hierfür sind ausführungsreife Planunterlagen mit einer DIN Kostenschätzung 276 einzureichen.
Der Vorsitzende hat ein Angebot eines Architekturbüros eingeholt. Bevor die Leistungen bis zur Entwurfsplanung (LP 3) vergeben werden, soll die Angelegenheit insbesondere wegen dem Einbau einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gemeindehauses mit einem Vertreter der „Mehr-Energie-Genossenschaft“ erörtert werden.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
14. Unterhaltung von Gemeindestraßen
a) Ausbesserung des Pflasters am Grundstück Weinbergstr. 8
b) Anpassung des Pflasters der oberen Kochstraße am Grundstück Zehnthofstr. 11
Im Bereich der vorbezeichneten Grundstücke sind auf einer Fläche von jeweils ca. 15 m² die Natursteinpflasterfläche anzuheben.
Die Verwaltung wurde beauftragt, entsprechende Angebote einzuholen.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
c) Anpassung der Rinnbordanlage am Grundstück Wiesenweg 9
Zur Verbesserung der Oberflächenwassersituation hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 11.7.2016 beschlossen, vor dem Grundstück Wiesenweg 9 einen zusätzlichen Gully einbauen zu lassen. Die Verwaltung hat darauf hingewiesen, dass eine ordnungsgemäße Wasserführung nur zu gewährleisten ist, wenn die an dem Grundstück vorbeiführende Rinnbordanlage teilweise angehoben wird.
Nach Auffassung des Rates ist die beschlossene Vorgehensweise durchaus ausreichend, um eine ordnungsgemäße Beseitigung des Straßenoberflächenwassers zu erreichen, um damit auch eine Vernässung des Grundstückes Wiesenweg 9 zu verhindern. Im Zusammenhang mit der vom Grundstückseigentümer noch vorgesehenen Herstellung eines Kanalhausanschlusses könnte die Maßnahme kostengünstig umgesetzt werden. Die Verwaltung wurde beauftragt, ein entsprechendes Angebot einzuholen.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
15. Beratung und Beschlussfassung über die Aufstellung eines Bebauungsplanes bzw. Erlass einer Ergänzungssatzung im Bereich Pfahls
Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am 11.7.2016 mit dem Erlass einer Ergänzungssatzung bzw. eines Bebauungsplanes im Bereich Pfahls befasst. Die Verwaltung hat daraufhin die Grundstückseigentümer in diesem Bereich angeschrieben und das Interesse an der Ausweisung eines Baugebietes abgefragt.
Während verschiedene Grundstückseigentümer ihr Interesse an der Ausweisung von Bauland bekundet haben, haben sich andere Eigentümer aus den unterschiedlichsten Gründen gegen ein Baugebiet entschieden.
Der Antrag aus der Mitte des Rates, für den betreffenden Bereich einen Bebauungsplan aufzustellen, fand mit 1 Ja-Stimme, 1 Nein-Stimme bei 3 Enthaltungen nicht die erforderliche Mehrheit.
Der Gemeinderat beschloss daher den Erlass einer Ergänzungssatzung für das Grundstück, Flur 6, Parz.-Nr. 2.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
Die Ratsmitglieder Jörg Hirschen und Wolfgang Lenartz haben an der Beratung und Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt nicht mitgewirkt.
16. Gemeindliches Einvernehmen zur Umnutzung eines Wohnhauses als Gastronomiebetrieb
Es ist beabsichtigt, das Wohnhaus auf dem im unbeplanten Innenbereich gelegenen Grundstück in Mesenich, Flur 4, Flurstück 78, als gastronomischen Betrieb umzunutzen. Die durch die Umnutzung erforderlichen Stellplätze sollen auf dem gegenüberliegenden Grundstück nachgewiesen werden.
Gegen das Vorhaben bestehen aus gemeindlicher Sicht keine Bedenken.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig

11. Gemeinderatssitzung 26.9.2016

Anwesend waren:
Als Vorsitzender: Ortsbürgermeister Peter Haase;
Als Mitglieder: Martin Arens, Jörg Hirschen (ab TOP 3), Peter Schneiders, Fritz Servaty, Karl-Robert Servaty, Nadja Steinmetz-Horbert;
Entschuldigt: Wolfgang Lenartz, Manfred Meid;
Als Schriftführer: Verwaltungsfachwirt Alwin Schmitz;
Beginn: 20.00 Uhr
Ende: 20.55 Uhr
Zu Beginn der Sitzung stellte der Vorsitzende die ordnungsgemäße Einberufung und die Beschlussfähigkeit des Gemeinderates fest. Einwände gegen die Tagesordnung und die Einladung wurden nicht erhoben. Die Niederschrift der Sitzung vom 11.7.2016 wurde einstimmig gebilligt.
Tagesordnung
Öffentliche Sitzung
1. Mitteilungen des Ortsbürgermeisters
a) Nach dem Landesgesetz zur Verbesserung direktdemokratischer Beteiligungsmöglichkeiten auf kommunaler Ebene wurden zum 01.07.2016 zahlreiche Änderungen bewirkt, wonach insbesondere der Grundsatz der Öffentlichkeit von Gemeinderats- und Ausschusssitzungen gestärkt wird. Außerdem ist in den Ortsgemeinden, in denen die Muster-Geschäftsordnung gilt, automatisch die geänderte Muster-Geschäftsordnung in Kraft getreten. Dies gilt auch für die Ortsgemeinde Mesenich.
b) Die Straßenbeleuchtung im Briederner Weg ist ausgefallen. Ein Mitarbeiter von Westnetz wird sich kurzfristig mit der Schadensbehebung befassen.
c) Für die Sanierung des Gemeindehauses soll im kommenden Jahr ein Antrag auf Förderung aus dem I-Stock gestellt werden. Hierzu ist zu gegebener Zeit ein Planungsbüro mit der Erstellung der Antragsunterlagen zu beauftragen.
d) Nach dem Baumkataster sollen noch 4 Bäume gefällt werden. Die Arbeiten werden durch die Forstverwaltung durchgeführt. Für noch ausstehende Pflegemaßnahmen an weiteren Bäumen werden vom Vorsitzenden Angebote eingeholt.
e) Nach Mitteilung des Vorsitzenden wird durch die Kreisverwaltung Cochem-Zell geprüft, ob die Schulbusse künftig an beiden Bushaltestellen anhalten können.
f) Der Vorsitzende wies darauf hin, dass ein Anlieger in der Kaiserstraße sich über den Autoverkehr mit nicht angepasster Geschwindigkeit beschwert hat.
2. Bekanntgabe der Beratungsergebnisse aus der nichtöffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates vom 11.07.2016
Der Vorsitzende informierte die Öffentlichkeit über die Beratungsergebnisse aus der letzten nichtöffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 11.07.2016.
3. Verpflichtung eines Ratsmitgliedes
Das Mitglied des Gemeinderates, Frau Annerose Kochems, hat ihr Ratsmandat niedergelegt. Als Nachfolger mit der nächstfolgenden höchsten Stimmenzahl wurde Herr Jörg Hirschen in den Rat einberufen.
Ortsbürgermeister Peter Haase verpflichtete das Ratsmitglied Hirschen durch Handschlag namens der Bürgerschaft auf die gewissenhafte Erfüllung seiner Pflichten gegenüber der Ortsgemeinde und händigte ihm ein Kommunalbrevier aus.
4. Ausbau der L 98
Der Landesbetrieb Cochem-Koblenz (LBM) hat den von der Ortsgemeinde seit Jahren angestrebten Ausbau der L 98 im Bereich der Ortslage in Aussicht gestellt. Im Zusammenhang mit dem Ausbau ist vorgesehen, die einmündenden Ortsstraßen (außer Kochstraße) sowie die vorhandenen privaten Grundstückszufahrten zu Lasten des Landes wieder an die L 98 anzubinden. Weiterhin ist geplant, den Kreuzungsbereich „Wiesenweg/Neubaugebiet „Auf dem Flur/Alte Kehr“ mit entsprechenden Überquerungshilfen auszubauen. Die Kosten für die erstmalige Anbindung des Neubaugebietes sind von der Ortsgemeinde zu übernehmen, wobei diese dann nach Abzug des Gemeindeanteils von 10% auf die Anlieger des Neubaugebietes beitragsmäßig umzulegen sind.
Die Planungen wurden in der der Gemeinderatssitzung vorangegangen Einwohnerversammlung durch die Vertreter des LBM‘s der Bürgerschaft vorgestellt. Ziel ist es, nach der Weinlese 2017 mit dem Ausbau zu beginnen.
Der sich abzeichnende Ausbau wird seitens des Gemeinderates sehr begrüßt. Der Rat wird sich zu gegebener Zeit mit den weiteren Planungen befassen. Im Zusammenhang mit der Anbindung des Neubaugebietes „Auf dem Flur/Alte Kehr“ soll auch die Erschließungsstraße „Wiesenweg“ fertig gestellt werden.
5. Projektmaßnahme „Energie-Dorf Mesenich“
– Information über den Projektstand
Nach Mitteilung des Vorsitzenden zeichnet sich aufgrund der Resonanz für den Bereich der Oberen Kehrstraße, Raiffeisenstraße und Teile des Wiesenweges der Aufbau eines Nahwärmenetzes ab. Das beauftragte Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (Ifas) wird die diesbezüglichen Planungen am 18.10.2016 der interessierten Bürgerschaft vorstellen.
6. Grundsatzentscheidung über die Verabschiedung künftiger Doppelhaushalte der Ortsgemeinde (erstmals 2017/2018)
Nach § 95 der Gemeindeordnung ermöglicht der Gesetzgeber der Gemeinde einen Doppelhaushalt – nach Jahren getrennt – aufzustellen. Die Vorteile des Doppelhaushaltes liegen überwiegend darin begründet, dass die Verwaltungsarbeit gestrafft wird. Die sich für die Planung für das zweite Jahr im Doppelhaushalt ergebenden Unsicherheiten können im Rahmen der beweglichen Haushaltsführung (z.B. durch Erlass einer Nachtragshaushaltssatzung) ausgeräumt werden. Nach Mitteilung der Verwaltung hat sich dieses Verfahren in den Ortsgemeinden, die sich schon in den vergangenen Jahren für die Aufstellung von Doppelhaushalten entschieden haben, bewährt. Es wird daher angestrebt, ab dem kommenden Haushaltsjahr 2017 in allen Ortsgemeinden (mit Ausnahme der VG Cochem und der Stadt Cochem) Doppelhaushalte zu erstellen.
Der Gemeinderat beschloss, für die Haushaltsjahre 2017/2018 ebenfalls einen Doppelhaushalt (Gemeinde- und Forsthaushaltsplan) aufstellen zu lassen.
Abstimmungsergebnis: 5 Ja Stimmen, 1 Nein Stimme, 1 Enthaltung

Reinigung von Wirtschaftswegen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wenn man durch unsere Mesenicher Gemarkung geht, kann man mittlerweile vermehrt feststellen, dass einige Wirtschaftswege zum Teil stark mit Hecken und Gestrüpp zugewachsen sind und ein problemloses Passieren für Landwirte oder Spaziergänger immer schwieriger wird. Auch die Abflussrinnen sind teilweise so sehr verschmutzt, dass diese größere Niederschlagsmengen nicht mehr abführen können und das Wasser teilweise durch die Ortslage fließt.
Gemäß § 8 der Satzung über die Benutzung der gemeindlichen Feld- und Waldwege der Ortsgemeinde Mesenich, vom 14.08.2000, haben Eigentümer und Besitzer der an die Wege angrenzenden Grundstücke dafür zu sorgen, dass durch Bewuchs, insbesondere Hecken, Sträucher, Bäume und Unkraut die Benutzung und der Bestand der Wege nicht beeinträchtigt wird. Abfälle und andere Gegenstände, insbesondere Bodenmaterial, Pflanzen oder Pflanzenteile, die von den angrenzenden Grundstücken auf den Weg gelangen, sind von den Eigentümern der angrenzenden Grundstücke zu beseitigen.
Da von dieser Problematik viele betroffen sind, bitte ich im Namen der Ortsgemeinde Mesenich alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, ihre Grundstücke entlang der Wirtschaftswege gemäß der Satzung soweit sauber zu halten bzw. das Gestrüpp zurückzuschneiden, dass die betroffenen Bereiche wieder problemlos passiert werden können und das Regenwasser leichter abfließen kann.
Bei Nichteinhaltung dieser Satzung bleibt es der Ortsgemeinde gemäß den §§ 9 und 10 überlassen, Zwangsmittel anzuwenden.
Bei einer Einhaltung dieser Bitte, kann durch wenig Arbeit für den Einzelnen, viel für die Allgemeinheit erreicht werden.
Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

10. Gemeinderatssitzung 11.7.2016

Anwesend waren:
Als Vorsitzender: Ortsbürgermeister Peter Haase;
Als Mitglieder: Martin Arens, Wolfgang Lenartz, Manfred Meid, Peter Schneiders, Fritz Servaty, Karl-Robert Servaty, Steinmetz-Horbert Nadja;
Auf Einladung: Bürgermeister Helmut Probst (bis Top 4 öS); Verwaltungsfachangestellte Carina Lamberty (Top 4 öS);
Als Schriftführer: Verwaltungsfachwirt Alwin Schmitz;
Beginn: 18.25 Uhr
Ende: 22.30 Uhr
Zu Beginn der Sitzung stellte der Vorsitzende die ordnungsgemäße Einberufung und die Beschlussfähigkeit des Gemeinderates fest. Einwände gegen die Tagesordnung und die Einladung wurden nicht erhoben. Die Niederschrift der Sitzung vom 11.4.2016 wurde einstimmig gebilligt. Ebenfalls durch einstimmigen Beschluss wurde die öffentliche Sitzung um Top 5) „Auftragsvergabe zur Verbesserung der Außengebietsentwässerung Wacholder“ erweitert.
Tagesordnung
Öffentliche Sitzung
1. Mitteilungen des Ortsbürgermeisters
a) Der Vorsitzende bedankte sich bei den Organisatoren und allen Helfern, die zum Gelingen des diesjährigen Weinlagenfestes beigetragen haben.
b) Wegen dem Ausbau der L 98 einschließlich der Anbindungen zum Neubaugebiet/Wiesenweg fand ein erstes Gespräch mit dem LBM Cochem-Koblenz und der Verwaltung statt. Die noch zu konkretisierenden Planungen sollen dem Gemeinderat und der Bürgerschaft in Kürze vorgestellt werden.
c) Nach dem zwischenzeitlich erstellten Baumkataster sind verschiedene Pflegemaßnahmen durchzuführen. Der Vorsitzende wird hierzu Angebote einholen. An privaten Bäumen angebrachte Schilder mit Ziffern werden wieder entfernt.
d) Wegen der geplanten Erweiterung des Urnenfeldes ist die Verwaltung mit Klärung der weiteren Vorgehensweise beauftragt.
e) Die Reparatur des Gemeindetraktors hat Kosten von 5.458 € verursacht.
f) Die Straßenleuchten sind mittlerweile ins Eigentum der Ortsgemeinde übergegangen. Bei der Übergabe haben sich keine Beanstandungen ergeben. Die teilweise an den Leuchten angebrachten Befestigungen sind zu entfernen. Entgegen dem Beschluss in der Sitzung am 11.4.2016 hat sich die Ortsgemeinde Mesenich an dem Förderantrag an der Umstellung auf LED beteiligt, da der Antrag mehrerer Ortsgemeinden von der Verwaltung schon vor der Sitzung gestellt wurde.
2. Entschließung zum Ausbau der Weinbergstraße
In seiner Sitzung vom 20.9.2015 hat der Gemeinderat nach einer vorangegangenen Ortsbegehung und Bewertung der Gemeindestraßen eine Erneuerung des Teilstückes der Weinbergstraße zwischen Kaiser- und Abteistraße priorisiert. Die Verwaltung wurde beauftragt eine Bewertung sowie eine Ausbauplanung mit Kostenschätzung zu erstellen. Diese Informationen sollten als Grundlage für die Abstimmung der weiteren Vorgehensweise im Hauptausschuss dienen. Anschließend sollten die Anlieger der Straße in die Thematik einbezogen werden mit dem Ziel, für das Jahr 2017 einen Antrag auf Förderung aus dem I-Stock zu stellen (Vorlagefrist Kreisverwaltung Cochem-Zell 15.10.2016).
Das betreffende Teilstück der Weinbergstraße zwischen der Kaiser- und Abteistraße ist ca. 100 m lang (Gesamtlänge der Weinbergstraße ca. 275 m) mit einer geschätzten Fläche von ca. 470 m². Die Gesamtkosten für die Erneuerung des Teilstückes mit Natursteinpflaster wurden von der Verbandsgemeinde auf ca. 120.000 € geschätzt. Es ist davon auszugehen, dass im Rahmen dieser Maßnahme das Kreiswasserwerk sowie das Abwasserwerk Cochem die Ver- und Entsorgungsleitungen neu verlegen und Kosten von ca. 35.000 € (ca. 1/3 Anteil) übernehmen würden, so dass ca. 85.000 € der Ausbaukosten bei der Ortsgemeinde/den Bürgern Mesenichs verbleiben würden. Die Kosten für die Bürger würden auf alle Grundstückseigentümer der Weinbergstraße umgelegt.
Im Bereich des oben genannten Teilstückes wurde vom technischen Mitarbeiter der Verwaltung im letzten Jahr lediglich eine Stelle identifiziert (Absenkung am Anwesen Weinbergstraße 8), die aus verkehrssicherungsrechtlichen Gründen ein Handeln erforderte. Der Aufwand für die Behebung dieser schadhaften Stelle wurde damals mit ca. 1.500 € (s. Kostenermittlung vom 9.7.2015) angesetzt. Das Abwasserwerk hat im Jahre 2009 das gesamte Kanalnetz Mesenichs untersucht und in den Folgejahren bis 2012 die verschiedenen Schäden saniert. Im Rahmen der Eigenüberwachung wird das Kanalnetz frühestens in 2020 erneut überprüft. Bis dahin sind nach jetzigem Kenntnisstand keine größeren Schäden an den Entwässerungsleitungen zu erwarten. Das Kreiswasserwerk sieht zurzeit ebenfalls keinen Handlungsbedarf.
Der Hauptausschuss hat sich mit der Sache befasst und vorgeschlagen, dass unter Berücksichtigung des Haushaltsgrundsatzes der „Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit“ unter Würdigung der vorliegenden Informationen auf einen Ausbau des benannten Teilstückes der Weinbergstraße zum jetzigen Zeitpunkt verzichtet werden sollte.

Schönheitsfehler sollten nicht zu einer solch tiefgreifenden Maßnahme führen, zumal die Durchführung von den Anliegern ggf. nicht unterstützt würde. Sollten jedoch zukünftig schwerwiegende irreparable Schäden im Aufgabenbereich Abwasser- und Kreiswasserwerk festgestellt werden, ist ein kompletter Ausbau bzw. der Ausbau von sinnvollen Teilstücken zwischen angrenzenden Straßen der Weinbergstraße begründbar und wäre zwingend erforderlich.
Der Bürgermeister und die Beigeordneten werden unter Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit der Mittel den oben genannten Abschnitt erneut bewerten. Bei Schäden, die ein Handeln aufgrund der Verkehrssicherungspflicht der Ortsgemeinde zwingend erfordern, wird eine Instandsetzung des schadhaften Bereichs der Straße zeitnah beauftragt. Die nunmehr vorgeschlagene Verfahrensweise soll auf keinen Fall Signalwirkung für den Ausbau von anderen Ortsstraßen haben, sondern ist ausschließlich dem Umstand geschuldet, dass ein Ausbau unter Berücksichtigung der erheblichen Kosten sowohl für die Ortsgemeinde als auch für die Anlieger im Verhältnis zu einer Instandsetzung der schadhaften Stelle absolut unwirtschaftlich und nicht gerechtfertigt ist.
Der Gemeinderat schloss sich dem Vorschlag des Hauptausschusses an.
Abstimmungsergebnis:
3 Ja Stimmen
1 Nein Stimme
Ortsbürgermeister Peter Haase, der Beigeordnete Martin Arens sowie die Ratsmitglieder Karl-Robert Servaty und Fritz Servaty haben an der Beratung und Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt nicht teilgenommen.
3. Erweiterung der Kindertagesstätte Senheim
– Einrichtung einer 3. Gruppe –
Aufgrund des steigenden Bedarfes an Betreuungsplätzen fand am 22.3.2016 in der Kindertagesstätte Senheim ein Einrichtungsbesuch durch Vertreter des Landesjugendamtes sowie des Jugendamtes der Kreisverwaltung Cochem-Zell statt.
Aktuell werden in der Einrichtung 40 Betreuungsplätze vorgehalten. Es besteht ab dem nächsten Kindergartenjahr ein Bedarf von über 50 Plätzen.
Erweiterung der Einrichtung von 2 auf 3 Gruppen:
– 1 geöffnete Gruppe mit bis zu 6 Plätzen für Kinder ab dem vollendenden 2. Lebensjahr, begrenzt auf 20 Plätze wegen der räumlichen Situation
– 2 kleine altersgemischte Gruppen mit bis zu 14 U-3 Plätzen und 16 Plätzen für Kinder ab dem vollendeten 3. Lebensjahr bis zum Schuleintritt.
– 24 Ganztagsplätze, voraussichtlich ab Januar 2017 Erhöhung der Ganztagsplätze auf max. 34
Räumliche Situation bei Erweiterung um eine Gruppe
Bezüglich der Umsetzung der Erweiterung im räumlichen Bestand der Einrichtung wurden verschiedene Varianten der Betreuungsmöglichkeiten diskutiert.
Aufgrund der räumlichen Situation wurde eine Reduzierung der geöffneten Gruppe von 25 auf 20 Plätzen vereinbart, so dass insgesamt durch die Erweiterung um eine Gruppe bis zu 10 zusätzliche Plätze zur Verfügung gestellt werden können.
Für die Umsetzung ist es erforderlich, dass der aktuell als Abstellraum für Turngeräte des Bewegungsraums als Nebenraum zur Verfügung gestellt wird. Hierfür ist ein Türdurchbruch zum Flur vorgesehen.
Der zweite zur Verfügung stehende Nebenraum kann als Schlaf-Ruheraum genutzt werden. Für beide Räume ist die Fachbehörde (Brandschutz) einzubeziehen.
Im Außengelände sind Aufenthaltsmöglichkeiten für die Kinder zu schaffen, z.B. in Form eines Bauwagens, eines „Gartenhauses“ oder Schaffung von überdachten Flächen. Auch hierbei sind die Fachbehörden einzubeziehen (Brandschutz und Unfallkasse).
Durch den Wegfall des Abstellraumes neben dem Bewegungsraum ist auf dem Außengelände oder in sonstiger Weise eine Lagermöglichkeit zu schaffen.
Im Zusammenhang mit der verbundenen Ausweitung der Platzkapazität von 40 auf 50 Plätze ist abzuklären, ob der Sanitärbereich ausreichend ist.
Kosten der Erweiterung sowie noch ausstehender Sanierungen:
Die Verbandsversammlung des Kindergartenzweckverbandes hat in ihrer Sitzung am 25.4.2016 das Architekturbüro Okfen & Schneiders sowie das Fachplanungsbüro Pyka mit der Ermittlung der Kosten für die Erweiterung sowie der noch ausstehenden teilweisen Sanierung der Einrichtung incl. Gestaltung des Außengeländes beauftragt.
Nach einer zwischenzeitlich vorgelegten Kostenermittlung für die Erweiterung und Sanierung incl. Gestaltung des Außengeländes und der Baunebenkosten betragen die Kosten max. 278.000,00 €. Hierin enthalten sind u.a. eine neue Heizungsanlage sowie der Austausch der alten Fenster und Außentüren, neue Lärmschutzdecken mit LED-Beleuchtung in den bestehenden Gruppenräumen. Darüber hinaus sind die Erneuerung der Zaunanlage sowie die Errichtung eines Gartenhauses und Spielgeräte für U-3 Kinder im Außengelände enthalten.
Hinweis:
Da eine Erweiterung von 2 auf 3 Gruppen mit Ausbau der U-3 Plätze erfolgen soll, kann für die Finanzierung der Umbaumaßnahmen auch ein Antrag auf Gruppenpauschale beim Land gestellt werden, obwohl kein kompletter Anbau geplant ist. Somit kann insgesamt eine Landesförderung von 101.675 € (Gruppenpauschale 67.375 € sowie für 7 weitere U-3 Plätze eine Förderung von 34.300 €) beantragt werden.
Ferner wird eine Förderung des Landkreises Cochem-Zell von max. 52.800,00 € (Nebenraum 40 % der Gesamtkosten max. 50.000 € sowie 7 weitere U-3 Plätze 2.800 €) für denkbar gehalten.
Daneben könnte für anstehende energetische Sanierungsmaßnahmen (LED-Beleuchtung, Heizungs- und Lüftungssanierung) eine Bundesförderung von 35 % beantragt werden.
Der Eigenanteil des Zweckverbandes würde rd. 100.000 € betragen. Dieser kann durch geförderte KfW-Kredite zinsgünstig finanziert werden.
Der Gemeinderat beschließt die grundsätzliche Erweiterung der Kindertagesstätte um eine 3. Gruppe, damit im kommenden Kindergartenjahr 2016/2017 die entsprechenden Kindergartenplätze zur Verfügung stehen.
Die Verwaltung wird beauftragt, die entsprechenden Zuschussanträge beim Land Rheinland-Pfalz sowie bei der Kreisverwaltung Cochem-Zell zu stellen sowie den vorzeitigen Baubeginn zu beantragen.
Das Architekturbüro Okfen & Schneiders wird mit der Erstellung eines Bauantrages beauftragt.
Nach Vorlage des vorzeitigen Baubeginns und der entsprechenden Baugenehmigung sollten vorerst nur die notwendigen Änderungen für die Erteilung der Betriebserlaubnis für die Erweiterung der 3. Gruppe in Auftrag gegeben werden. Hierbei wird von Baukosten von voraussichtlich 30.000,00 € ausgegangen.
Nach Vorlage aller Zuschussbewilligungen wird sich der Gemeinderat erneut mit der Angelegenheit befassen.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
4. Verabschiedung der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan der Gemeinde für das Haushaltsjahr 2016
Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßte der Vorsitzende Frau Carina Lamberty von der Finanzabteilung der Verbandsgemeindeverwaltung Cochem und erteilte ihr das Wort.
Der vorliegende Haushaltsplan 2016 sieht im Ergebnishaushalt einen Jahresfehlbetrag von 91.030 € vor. Im Finanzhaushalt weist der Saldo der ordentlichen und außerordentlichen Ein- und Auszahlungen einen Finanzmittelfehlbetrag von 72.680 € aus.
Außerdem hat die Ortgemeinde ordentliche Kredittilgungen von 7.910 € zu leisten. Der Finanzhaushalt ist damit nicht ausgeglichen, da der Saldo der ordentlichen und außerordentlichen Ein- und Auszahlungen nicht ausreicht, um die Auszahlungen zur planmäßigen Tilgung von Investitionskrediten zu decken. Die Finanzierung erfolgt durch die Abnahme der liquiden Mittel der Ortsgemeinde (Forderungen gegenüber der Einheitskasse) in Höhe von 63.675 € und die Zunahme der Verbindlichkeiten gegenüber der Einheitskasse in Höhe von 16.915 €.
Im Jahr 2016 sind Investitionsauszahlungen in Höhe von 51.700 € in der Planung enthalten. Diesen stehen Einzahlungen aus Investitionstätigkeit in Höhe von 8.450 € gegenüber, so dass sich ein Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit von -43.250 € ergibt. Die Finanzierung dieses Betrages erfolgt durch eine Kreditaufnahme.
Die Steuerhebesätze bleiben unverändert.
Der Vorsitzende bedankte sich bei Frau Lamberty für die ausführliche Erläuterung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes.
Der Gemeinderat beschloss die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan entsprechend dem vorgelegten Entwurf.
Abstimmungsergebnis:
7 Ja Stimmen
1 Nein Stimme
5. Auftragsvergabe zur Verbesserung der Außengebietsentwässerung Wacholder
Der Gemeinderat hat sich mehrmals, zuletzt in seiner Sitzung am 11.4.2016, mit der Thematik befasst. Zwischenzeitlich hat sich der Rat in einem Ortstermin einen Eindruck von den vorgeschlagenen Maßnahmen (Erdgraben entlang Waldrand, Einbau von zusätzlichen Straßenabläufen, Anpassung Quergefälle in einem Wirtschaftsweg oberhalb der Wohnhäuser Raiffeisenstr. 2 und 4) verschafft.
Auf Vorschlag des Hauptausschusses beschloss der Rat die Aufträge an die jeweils niedrigstfordernden Firmen zu erteilen. Die Mitglieder des Rates sollen, soweit zeitlich möglich, bei der Baustelleneinweisung anwesend sein.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
6. Projektstand „Energie-Dorf Mesenich“
Wegen der geplanten Nahwärmeversorgung findet am Dienstag, 19.7.2016, in der Goldgrübchenhalle ein Workshop „Nahwärmetechnik“ statt. Die Bevölkerung und insbesondere die seinerzeitigen Teilnehmer an der Fragebogenaktion werden hierzu noch eingeladen.
Der Vorsitzende informierte in diesem Zusammenhang, dass die Integration des Gemeindehauses in das Nahwärmenetz aufgrund der relativ geringen Nutzung und des sehr langen Leitungsnetzes nicht optimal sei. Es wird daher nach anderen Möglichkeiten (wie z.B. Heizen mit Infrarot, Dämmmaßnahmen unter der Decke) gesucht, um den Stromverbrauch für Heizzwecke zu reduzieren.
Der Rat nahm die Ausführungen zur Kenntnis.
7. Maßnahmen im Rahmen des Investitionsstockes 2017 (I-Stock)
Für die notwendige Sanierung des Daches des Gemeindehauses/Dämmung des Fußbodens und für die ggf. auf die Ortsgemeinde entfallenden Kosten im Zusammenhang mit dem Ausbau der L 98 könnten Mittel aus dem I-Stock beantragt werden. Der Förderantrag ist einzureichen, sobald ausführungsreife Planunterlagen mit einer DIN-Kostenschätzung 276 vorliegen.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
8. Einwohnerfragestunde
Es wurden schriftliche Fragen zur Unterhaltung von Wirtschaftswegen (Reinigen der Rinnen) und dem Ausbau der L 98 (Anlegung von Fußgängerinseln Wiesenweg/Neubaugebiet) gestellt. Außerdem wurde angeregt, dass die Schulbusse künftig beide Haltestellen im Ort anfahren und dass die Winzer im Bereich des Radweges nach Briedern die Bankette mit mähen. Herrn Heinz Hafer wurde für die jahrlange kostenlose Pflege des Bühls gedankt.