12. Gemeinderatssitzung 19.12.2016

Aus der Niederschrift
über die 12. Sitzung des Gemeinderates von Mesenich am 19.12.2016 in der Goldgrübchenhalle in Mesenich
Anwesend waren:
Als Vorsitzender: Ortsbürgermeister Peter Haase;
Als Mitglieder: Martin Arens, Jörg Hirschen, Wolfgang Lenartz, Manfred Meid (ö.S.), Peter Schneiders, Fritz Servaty;
Entschuldigt: Karl-Robert Servaty, Nadja Steinmetz-Horbert, Bürgermeister Helmut Probst;
Auf Einladung: Revierleiter Jürgen Mews (TOP 3 u. 4 ö.S.)
Als Schriftführer: Verwaltungsfachwirt Alwin Schmitz;
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 22.05 Uhr
Zu Beginn der Sitzung stellte der Vorsitzende die ordnungsgemäße Einberufung und die Beschlussfähigkeit des Gemeinderates fest. Einwände gegen die Tagesordnung und die Einladung wurden nicht erhoben.
In der Niederschrift über die Sitzung am 26.9.2016 wurde festgehalten, dass sich nach Mitteilung des Vorsitzenden Anlieger in der Kaiserstraße über den zunehmenden Autoverkehr durch Touristen beschwert haben. Der Vorsitzende stellte klar, dass sich ein Anlieger in der Kaiserstraße über den Autoverkehr mit nicht angepasster Geschwindigkeit beschwert hat.
Im Übrigen wurde die Niederschrift über die Sitzung einstimmig gebilligt.
Tagesordnung:
Öffentliche Sitzung
1. Mitteilungen des Ortsbürgermeisters
a) Die Maßnahmen aus dem Baumkataster sind umgesetzt. Es wurden an verschiedenen Bäumen Pflegemaßnahmen durchgeführt. Einige Bäume sind gefällt worden.
b) Die Arbeiten zur Verbesserung der Außengebietsentwässerung im „Wacholder“ (Erdgraben entlang Waldrand) wurden zwischenzeitlich durchgeführt. Die weitergehenden Arbeiten (Einbau von zusätzlichen Straßenabläufen, Anpassung Quergefälle Wirtschaftsweg) sind noch auszuführen. Der Vorsitzende appellierte in diesem Zusammenhang nochmals an die Grundstückseigentümer, die Entwässerungsrinnen entlang ihrer Grundstücke freizuhalten, damit ein ordnungsgemäßer Ablauf des Regenwassers gewährleistet ist.
c) In der Vergangenheit haben sich diverse Probleme mit der Straßenbeleuchtung ergeben, die zwischenzeitlich behoben worden sind.
d) Die gemeinsame Ausschreibung wegen der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED hat stattgefunden. Der Rat wird sich nach der Auswertung der Angebote in seiner nächsten Sitzung mit der Auftragsvergabe befassen.
e) Nach Mitteilung der Verwaltung besteht die Möglichkeit, Sport-, Spiel- und Freizeitanlagen aus Mitteln des „Goldenen Planes“ zu fördern. Anregungen hierzu werden vom Vorsitzenden entgegen genommen.
f) Der Neujahrsempfang findet am 8.1.2017 statt.
2. Wahl von Ausschussmitgliedern
a) Hauptausschuss
b) Finanzausschuss
c) Rechnungsprüfungsausschuss
Das Mitglied des Gemeinderates, Frau Anne Kochems, hat ihr Ratsmandat im April 2016 niedergelegt. Als Bewerber mit der nächstfolgend höchsten Stimmenzahl wurde Herr Jörg Hirschen, Wiesenweg 18, 56820 Mesenich, in den Rat einberufen.
Gleichzeitig mit der vorstehend genannten Niederlegung des Mandats im Gemeinderat scheidet Frau Kochems aus den Ausschüssen der Gemeinde aus. Frau Kochems war ordentliches Mitglied im Hauptausschuss, Finanzausschuss und im Rechnungsprüfungsausschuss.
Auf Vorschlag des Vorsitzenden beschloss der Gemeinderat einstimmig, die Wahlen offen per Handzeichen durchzuführen. Es wurden folgende Personen vorgeschlagen und in die Ausschüsse gewählt:
a) Ordentliches Mitglied im Hauptausschuss
Wahlvorschlag: Jörg Hirschen
b) Ordentliches Mitglied im Finanzausschuss
kein Wahlvorschlag
c) Ordentliches Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss
Wahlvorschlag: Jörg Hirschen
Abstimmungsergebnis: Einstimmig (bei Enthaltung des Betroffenen)
Der Vorsitzende wirkte bei der Wahl der Ausschussmitglieder nicht mit. Sein Stimmrecht ruhte gemäß § 36 Abs. 3 der Gemeindeordnung.
3. Verabschiedung der Forstwirtschaftspläne 2017/2018
Den Ratsmitgliedern war der Entwurf der Forstwirtschaftspläne mit der Einladung zugegangen. Der Vorsitzende begrüßte zu diesem Tagesordnungspunkt den Revierleiter Jürgen Mews und erteilte ihm mit Zustimmung des Rates das Wort.
In 2017 wird ein Holzeinschlag von 595 fm (75 fm Buche, 210 fm Eiche, 240 fm Douglasie und 70 fm Fichte) vorgeschlagen. Es fallen ca. 300 rm Brennholz an. Den Kosten von 21.800 € für den Holzeinschlag und das Rücken stehen Verkaufserlöse von 32.709 € gegenüber.
An Kulturpflegemaßnahmen für Wiederaufforstungen nach Xynthia sind 3.000,00 € eingestellt. Die Einnahmen aus der Wildschadensverhütungspauschale betragen 600,00 €, die Kosten für Steuern, Versicherungen und Beförsterungsumlage ca. 16.000,00 €. Des Weiteren wird für das Freischneiden des Lichtprofils an den Wegen ein Betrag von 1.000,00 € vorgeschlagen. Der Anteil der Gemeinde Mesenich für Verschleißmaterial und den Ankauf eines hydraulischen Fällkeils beträgt ca. 450,00 €. Hinzu kommen 150,00 € für Holzaufnahme.
Bei dem vorgeschlagenen Forstwirtschaftsplan für 2017 fällt bei Einnahmen von 33.309,00 € und Ausgaben von 41.800,00 € ein Defizit von 8.491,00 € an.
Nach Beantwortung verschiedener Fragen aus der Mitte des Rates beschloss der Gemeinderat den Forstwirtschaftsplan 2017 wie vorgestellt.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
Im Produktionsplan Holz für das Jahr 2018 ist ein Holzeinschlag von ca. 355 fm (75 fm Buche, 210 fm Eiche und 70 fm Fichte) vorgeschlagen. Es fallen ca. 300 rm Brennholz an. Den Kosten von 10.750,00 € für den Holzeinschlag und das Rücken stehen Verkaufserlöse von 19.734,00 € gegenüber.
An Kulturpflegemaßnahmen für die Wiederaufforstungen nach Xynthia sind 3.000 € eingestellt. Die Einnahmen für die Wildschadensverhütungspauschale betragen 600,00 €, die Kosten für Steuern, Versicherungen und Beförsterungsumlage ca. 16.000,00 €. Des Weiteren wird für das Freischneiden des Lichtprofils an Wegen ein Betrag von 1.000,00 € vorgeschlagen. Der Anteil der Ortsgemeinde Mesenich für Verschleißmaterial beträgt ca. 200,00 €. Hinzu kommen 150,00 € für Holzaufnahme.
Bei dem vorgeschlagenen Forstwirtschaftsplan für 2018 fällt bei Einnahmen von 20.334,00 € und Ausgaben von 30.750,00 € ein Defizit von 10.416,00 € an.
Der Gemeinderat stimmte dem vorgestellten Forstwirtschaftsplan zu.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
4. Festlegung der Brennholzpreise für die Wintersaison 2016/2017
Der Gemeinderat beschloss folgende Brennholzpreise:
– Für einheimische Bezieher 30 €/rm
– Für auswärtige Bezieher 35 €/rm
– Nadelholz 25 €/rm
Abstimmungsergebnis: 6 Ja Stimmen
1 Enthaltung
5. Neuregelung der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand ab 2017 (§ 2 b (UStG)
Mit Einführung eines neuen § 2 b UStG mit Wirkung ab 01.01.2017 wurde die Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand grundlegend neu geregelt und an europäisches Recht angepasst. Während das bisherige deutsche Umsatzsteuerrecht auf den ertragssteuerrechtlichen Begriff des „Betriebs gewerblicher Art“ (BgA) abstellt, ist das europäische Mehrwertsteuerrecht maßgeblich durch das Wettbewerbsrecht geprägt und stellt auf die wirtschaftliche Tätigkeit und deren Auswirkungen auf den Wettbewerb ab. Unzulässig ist es danach, solche Tätigkeiten der öffentlichen Hand von der Umsatzsteuer zu befreien, wenn dies zu größeren Wettbewerbsverzerrungen führt.
Aufgrund der Neuregelung der Umsatzbesteuerung ist davon auszugehen, dass künftig eine grundsätzliche Umsatzsteuerpflicht auch bei folgenden Umsätzen besteht:
– Jagdverpachtung durch Jagdgenossenschaften (Vermögensverwaltungen unterliegen künftig grundsätzlich der Umsatzsteuer)
– Interkommunale Kooperation – Leistungsaustausch juristischer Personen des öffentlichen Rechts untereinander (Personalgestellung soweit nicht ohnehin bereits BgA, insbesondere ist von dieser Regelung der Forstzweckverband betroffen)
– Vermietung von Bürgerhäusern, Sportstätten
Der Gesetzgeber hat in § 27 Abs. 22 UStG eine Übergangsregelung in der Form vorgesehen, dass die von der Neuregelung betroffenen juristischen Personen des öffentlichen Rechts (im kommunalen Bereich sind das die einzelnen kommunalen Gebietskörperschaften, Zweckverbände, Jagdgenossenschaften) das Wahlrecht haben, ob sie das neue Recht bereits ab 2017 anwenden wollen oder noch bis einschließlich des Jahres 2020 nach bisherigem Recht behandelt werden wollen.
Soweit von diesem Wahlrecht Gebrauch gemacht wird, werden bestehende Betriebe gewerblicher Art der juristischen Personen umsatzsteuerrechtlich wie bisher weitergeführt. Dies sind u.a. die regelbesteuerten Forstbetriebe, Hafenbetriebe, Bäderbetriebe.
Zu entscheiden ist, ob von diesem Wahlrecht Gebrauch gemacht wird. Es ist ein entsprechender Beschluss der Gremien erforderlich.
Die neue Regelung enthält eine Vielzahl von Rechtsunsicherheiten, insbesondere neue unbestimmte Rechtsbegriffe, deren konkrete Auslegung bisher nicht vorgenommen wurde. Es ist zu erwarten, dass in der Übergangszeit diese Rechtsunsicherheiten vom Bundesministerium der Finanzen bzw. durch die Finanzgerichte geklärt werden.
Zudem sind alle Umsätze dahin zu überprüfen, inwieweit sie zwar im Rahmen einer unternehmerischen Tätigkeit ausgeführt werden, aber gesetzliche Steuerbefreiungen vorliegen oder die Kleinbetragsregelung anzuwenden ist.
Zudem besteht nach dem 31.12.2016 die Möglichkeit des Widerrufs. Sollte die Verwaltung erkennen, dass sich bei der Anwendung des neuen Rechts ein finanzieller Vorteil ergibt, kann das Wahlrecht jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.
Die Ortsgemeinde übt das Wahlrecht nach § 27 Abs. 22 UStG aus. Die Verwaltung wird beauftragt, die entsprechende Erklärung gemäß den Vorgaben der Finanzverwaltung frist- und formgerecht abzugeben.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig

6. Dritte Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogrammes LEP IV
-Anhörungs- und Beteiligungsverfahren zum Programmentwurf
Mit dem vorliegenden Entwurf einer dritten Teilfortschreibung des LEP IV setzt die Landesregierung die Koalitionsvereinbarung zum Thema Windkraft um. Die Teilfortschreibung definiert zusätzliche Gebiete, in denen künftig keine Windenergieanlagen (WEA) aufgestellt werden dürfen. Dies betrifft u.a. Gebiete mit zusammenhängendem alten Laubholzbestand mit einem Alter von über 120 Jahren. Zudem sieht der Entwurf Mindestabstände von WEA zu Wohngebieten vor. Künftig dürfen neue WEA nur noch in einem Abstand von mindestens 1.000 Metern, ab einer Anlagenhöhe von mehr als 200 Metern erst ab 1.100 Metern Entfernung zur Wohnbebauung aufgestellt werden.
Das Flächenangebot für die Windkraft wird durch die Teilfortschreibung eingeschränkt.
Für die geltenden Flächennutzungspläne der Verbandsgemeinde Cochem hat dies Auswirkungen auf Konzentrationsflächen für Windenergie westlich der Ortslage Lieg sowie in der Gemarkung Müden (Nähe Müdener Bock).
Der Flächennutzungsplan ist entsprechend anzupassen. Diese Anpassung wird mit einer Neufassung bzw. Fortschreibung umgesetzt.
Die Frist zur Abgabe einer Stellungnahme endet am 19.01.2017. Eine Stellungnahme ist nach Auffassung der Verwaltung nicht erforderlich.
Hinweis: Die Unterlagen können auf der Internetseite des Ministeriums des Innern (MdI) eingesehen werden:
https://mdi.rlp.de/de/unsere-themen/landesplanung/landesentwicklungsprogramm
Der Gemeinderat nimmt die geplante dritte Fortschreibung zur Kenntnis. Eine Stellungnahme ist nicht erforderlich.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
7. Abschluss eines Stromliefervertrages für die Straßenbeleuchtung ab dem 01.01.2017
Bekanntgabe einer Eilentscheidung
Der Vorsitzende unterrichtete den Gemeinderat über eine Eilentscheidung, die weitere Stromversorgung der Straßenbeleuchtung ab dem 1.1.2017 für 3 Jahre an die Fa. Innogy zu einem Brutto-kw-Preis von 15,566 €-Cent zu vergeben.
Der Gemeinderat nahm diese Eilentscheidung zustimmend zur Kenntnis.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
8. Abschluss eines Straßenbeleuchtungswartungsvertrages
Die SAG GmbH aus Andernach hat der Ortsgemeinde Mesenich auf der Grundlage der zwischenzeitlich mit anderen Ortsgemeinden aus dem Verwaltungsbereich geschlossenen Straßenbeleuchtungsverträgen die Betriebsführung, Instandhaltung und Störungsbeseitigung der gemeindlichen Straßenbeleuchtungsanlagen ab dem 1.1.2017 angeboten. Der Rat stimmte dem vorgelegten Vertragsentwurf zu.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
9. Energiedorf Mesenich
Einrichtung eines Sanierungsmanagements
Auf der Basis der Befragungsergebnisse und zahlreicher Vor-Ort-Termine hat das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) in der Projektlaufzeit verschiedene Projektideen untersucht und auf ihre technische und wirtschaftliche Machbarkeit geprüft. In einer Zusammenkunft in der Gemeindehalle am 18.10.2016 hat das Institut den Abschlussbericht vorgelegt. Der Betrieb des von der Gemeinde angestrebten Nahwärmenetzes hat sich dabei nach den Untersuchungen nicht als wirtschaftlich herausgestellt. In einer Machbarkeitsstudie wurden die Einsparpotentiale bei der Straßenbeleuchtung untersucht und haben zu der zwischenzeitlich beschlossenen Umstellung auf LED-Beleuchtung geführt. Die anvisierten energetischen Sanierungsmaßnahmen am Gemeindehaus (Dämmung, Fenster, Heizung etc.) werden aufgrund der geringen Nutzung des Gemeindehauses als nicht wirtschaftlich betrachtet. Die Möglichkeiten des Einbaues einer Infrarotheizung im Gemeindehaus werden noch geprüft.
Die Gemeinde ist Mitglied in der „Mehr-Energie-Genossenschaft“. Im Januar des kommenden Jahres sollen mit einem Vertreter der Genossenschaft die Möglichkeiten der Errichtung einer „Photovoltaikanlage“ auf der Gemeindehalle und deren evtl. gemeinsame Nutzung mit den Nachbargebäuden erörtert werden.
Nach Mitteilung „unser-Klima Cochem-Zell e.V.“ besteht nach Fertigstellung der Quartierskonzepte aus dem Projekt „Cochem-Zeller Energiedorf“ die Möglichkeit, die Projektergebnisse (SM) mithilfe eines „Sanierungsmanagements“ (SM), das durch die KfW mit 65% gefördert wird, umzusetzen. Alternativ dazu hat der Verein ein Angebot für die Durchführung eines gemeinsamen „SM“ unterbreitet, wonach je nach Gesamtbedarf der teilnehmenden Kommunen, auf Kreis- oder VG-Ebene für die Dauer von zunächst 3 Jahren 1-2 Personalstellen eingerichtet und zusätzliches externes fachliches Know-how (z.B. Ingenieurleistungen) eingekauft werden sollen, so dass zumindest ein „Mindestmaß“ an Leistungen zur Umsetzung des Quartierskonzeptes koordiniert und umgesetzt werden könnte.
Der Gemeinderat beschoss, sich zunächst nicht an einem Sanierungsmanagement zu beteiligen.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
10. Restliche Erschließung Neubaugebiet „Auf dem Flur/Alte Kehr“ (Wiesenweg)
Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz beabsichtigt, im Herbst des kommenden Jahres mit dem Ausbau der L 98 im Bereich der Ortslage in Mesenich zu beginnen. In diesem Zusammenhang soll auch der Kreuzungsbereich des Wiesenweges (alter Ortskern/Neubaugebiet) ausgebaut werden. Für den Wiesenweg innerhalb des Neubaugebietes sieht die Planung des LBM einen Ausbau bis zu dem Graben am Anwesen Dernst vor. Über die Beteiligung der Ortsgemeinde an den Kosten ist noch eine Kostenregelung mit dem LBM zu treffen.
Die Straße „Wiesenweg“ innerhalb des Baugebietes wurde seinerzeit nur als Baustraße hergestellt. Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Maßnahme des LBM sollte nunmehr der Endausbau der Straße erfolgen (Straße „Auf dem Flur“ wurde bereits 2014 fertiggestellt). Die Maßnahme sollte aus wirtschaftlichen Gründen gemeinsam mit den Leistungen des LBM ausgeschrieben werden. Die Bauleitung könnte von dem Bauingenieur der Verbandsgemeinde wahrgenommen werden.
Der Gemeinderat beschloss, im Zuge des Ausbaues der L 98 den Endausbau des im Neubaugebiet gelegenen Wiesenweges vorzunehmen und beauftragte die Verwaltung mit der Erstellung der Planunterlagen sowie einer Kostenschätzung.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
Das Ratsmitglied Jörg Hirschen hat an der Beratung und Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt nicht mitgewirkt.
11. Ausbau der L 98 – Festsetzung der Ortsdurchfahrt
Die Landesstraße 98 soll im Bereich der Ortslage Mesenich ausgebaut werden. In der Einwohnerversammlung am 26.9.2016 wurde die Planung vom LBM vorgestellt.
Bei diesem Streckenabschnitt handelt es sich straßenrechtlich um eine freie Strecke, zu der Zufahrten nur mit einer besonderen Erlaubnis zulässig sind. Einige der vorhandenen Zufahrten (auch Gemeindestraßen) werden ohne die erforderliche Erlaubnis genutzt. Im Zuge des Ausbaus sollen diese Nutzungen dauerhaft angelegt und rechtlich gesichert werden. Die Landesstraße erhält dadurch eine zusätzliche Funktion. Sie erschließt Grundstücke und verknüpft öffentliche Verkehrsanlagen der Ortsgemeinde. Nach den straßenrechtlichen Vorgaben handelt es sich nicht mehr um eine freie Strecke, sondern um eine Ortsdurchfahrt. Diese wird durch Verfügung festgesetzt. Einer Zustimmung der Ortsgemeinde bedarf es nicht. Sollte die Ortsgemeinde die Festsetzung einer OD zum jetzigen Zeitpunkt ablehnen, führt dies zu einer erneuten Überprüfung der Planung hinsichtlich der privaten Zufahrten und der einmündenden Gemeindestraßen.
An der in der Einwohnerversammlung am 26.9.2016 vorgestellten Planung soll festgehalten werden. Diese beinhaltet ausdrücklich die geplante Anbindung privater Grundstückszufahrten sowie die Anbindung der Gemeindestraßen. Sofern sich daraus die Festsetzung einer Ortsdurchfahrt ergibt, wird dies zur Kenntnis genommen.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
12. Teilnahme am Landeswettbewerb “Unser Dorf hat Zukunft 2017“ Kreisentscheid
Der Gemeinderat beschloss, von einer Teilnahme an dem Wettbewerb abzusehen.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
13. Energetische Sanierung der Goldgrübchenhalle
Vergabe der Entwurfsplanung
Die Ortsgemeinde beabsichtigt, im kommenden Jahr für die notwendige Sanierung des Daches am Anbau des Gemeindehauses, für Dämmarbeiten, Holz- und Malerarbeiten etc. einen Antrag auf Landesförderung (I-Stock) zu stellen. Hierfür sind ausführungsreife Planunterlagen mit einer DIN Kostenschätzung 276 einzureichen.
Der Vorsitzende hat ein Angebot eines Architekturbüros eingeholt. Bevor die Leistungen bis zur Entwurfsplanung (LP 3) vergeben werden, soll die Angelegenheit insbesondere wegen dem Einbau einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gemeindehauses mit einem Vertreter der „Mehr-Energie-Genossenschaft“ erörtert werden.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
14. Unterhaltung von Gemeindestraßen
a) Ausbesserung des Pflasters am Grundstück Weinbergstr. 8
b) Anpassung des Pflasters der oberen Kochstraße am Grundstück Zehnthofstr. 11
Im Bereich der vorbezeichneten Grundstücke sind auf einer Fläche von jeweils ca. 15 m² die Natursteinpflasterfläche anzuheben.
Die Verwaltung wurde beauftragt, entsprechende Angebote einzuholen.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
c) Anpassung der Rinnbordanlage am Grundstück Wiesenweg 9
Zur Verbesserung der Oberflächenwassersituation hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 11.7.2016 beschlossen, vor dem Grundstück Wiesenweg 9 einen zusätzlichen Gully einbauen zu lassen. Die Verwaltung hat darauf hingewiesen, dass eine ordnungsgemäße Wasserführung nur zu gewährleisten ist, wenn die an dem Grundstück vorbeiführende Rinnbordanlage teilweise angehoben wird.
Nach Auffassung des Rates ist die beschlossene Vorgehensweise durchaus ausreichend, um eine ordnungsgemäße Beseitigung des Straßenoberflächenwassers zu erreichen, um damit auch eine Vernässung des Grundstückes Wiesenweg 9 zu verhindern. Im Zusammenhang mit der vom Grundstückseigentümer noch vorgesehenen Herstellung eines Kanalhausanschlusses könnte die Maßnahme kostengünstig umgesetzt werden. Die Verwaltung wurde beauftragt, ein entsprechendes Angebot einzuholen.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
15. Beratung und Beschlussfassung über die Aufstellung eines Bebauungsplanes bzw. Erlass einer Ergänzungssatzung im Bereich Pfahls
Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am 11.7.2016 mit dem Erlass einer Ergänzungssatzung bzw. eines Bebauungsplanes im Bereich Pfahls befasst. Die Verwaltung hat daraufhin die Grundstückseigentümer in diesem Bereich angeschrieben und das Interesse an der Ausweisung eines Baugebietes abgefragt.
Während verschiedene Grundstückseigentümer ihr Interesse an der Ausweisung von Bauland bekundet haben, haben sich andere Eigentümer aus den unterschiedlichsten Gründen gegen ein Baugebiet entschieden.
Der Antrag aus der Mitte des Rates, für den betreffenden Bereich einen Bebauungsplan aufzustellen, fand mit 1 Ja-Stimme, 1 Nein-Stimme bei 3 Enthaltungen nicht die erforderliche Mehrheit.
Der Gemeinderat beschloss daher den Erlass einer Ergänzungssatzung für das Grundstück, Flur 6, Parz.-Nr. 2.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig
Die Ratsmitglieder Jörg Hirschen und Wolfgang Lenartz haben an der Beratung und Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt nicht mitgewirkt.
16. Gemeindliches Einvernehmen zur Umnutzung eines Wohnhauses als Gastronomiebetrieb
Es ist beabsichtigt, das Wohnhaus auf dem im unbeplanten Innenbereich gelegenen Grundstück in Mesenich, Flur 4, Flurstück 78, als gastronomischen Betrieb umzunutzen. Die durch die Umnutzung erforderlichen Stellplätze sollen auf dem gegenüberliegenden Grundstück nachgewiesen werden.
Gegen das Vorhaben bestehen aus gemeindlicher Sicht keine Bedenken.
Abstimmungsergebnis: Einstimmig

Advertisements